In Tunceli haben Sicherheitskräfte, die am Dienstagvormittag eine Routine-Verkehrskontrolle durchführten, einen im Boden versteckten Sprengsatz gefunden.

Die etwa 100 kg schwere Bombe, die mit einer Fernzündung ausgestattet war, wurde laut der Nachrichtenagentur DHA im knapp 10 km vom Stadtzentrum entfernt auf dem Weg nach Sütlüce entdeckt. Spezialeinheiten entschärften die Bombe umgehend.

Die Sicherheitsvorkehrungen in der osttürkischen Stadt wurden verstärkt. 2014 gab es an gleicher Stelle ebenfalls einen Bombenfund. Die Route werde regelmäßig von der Armee genutzt, hieß es.

Am Montag war es in der Grenzstadt Suruç im Süden der Türkei zu einem verheerenden Anschlag gekommen. Dabei starben laut offiziellen Angaben mindestens 32 Menschen.

Der Täter ist vermutlich ein junger, aus Adıyaman stammender Mann. Er soll Verbindungen zum IS gehabt haben, erklärte Premierminister Davutoğlu.