Der türkische Energieminister Yıldız kündigte an, die Türkei werde bald am Kandil-Gebirge mit Ölexplorationen starten. Das Gebiet ist eine PKK-Hochburg.
Der türkische Energieminister Yıldız kündigte an, die Türkei werde bald am Kandil-Gebirge mit Ölexplorationen starten. Das Gebiet ist eine PKK-Hochburg.

Die Türkei hat angekündigt, am Rande des Kandil-Gebirges im Nordirak auf Ölsuche gehen zu wollen. Das abgelegene Gebirge gilt als Hochburg und Rückzugsgebiet für die Kämpfer der terroristische PKK und die Gruppe hat mehrere Basen in dem Gebiet. Der türkische Energieminister Taner Yıldız kündigte zu Beginn der Woche an, die Türkei verfüge über Förderrechte am Rande des Kandil-Gebirges und werde dort in den Feldern Hindırın und Çoman nach Öl bohren. Grundlage des Vorhabens ist ein Vertrag, den man mit der irakischen Regierung geschlossen habe, so Yıldız.

Der Minister betonte, dass der anhaltende Friedensprozess den Weg für solche Initiativen in der Region ebne. „Wir haben hohe Erwartungen hinsichtlich der Effekte des Friedensprozesses auf Aktivitäten im Energiesektor“, betonte Yıldız anlässlich der Unterzeichnungszeremonie für das Kooperationsprotokoll bezüglich der gemeinsamen Exploration mit der Hacettepe-Universität. „Im Sinne unserer Vereinbarungen mit der Regierung in Bagdad bezüglich des Nordiraks haben wir Ölkooperationen am Rande des Kandil-Gebirges geschlossen. Wir werden mit Ölexplorationen auf den Feldern von Hindıırın und Çoman beginnen. Ich glaube, dass der Friedensprozess uns dies nun ermöglicht.“

Die Entsendung türkischer Firmen in die Region birgt jedoch erhebliche Risiken. Einzelheiten darüber, wie türkische Firmen in der Region vor Übergriffen geschützt werden sollen und ob die Ölexplorationen auch von türkischen Sicherheitskräften begleitet werden, nannte Yıldız nicht.

Die Kurdische Regionalregierung (KRG) hatte bereits 2012 in der Kandil-Gegend, dem Sitz der PKK im Nordirak, Explorationsaktivitäten gestartet. Damals soll man Gesteins- und Bodenproben genommen und diese an ein Labor in Großbritannien geschickt haben.