Türkische Staatsbahn investiert 11,2 Milliarden US-Dollar

Die staatliche Eisenbahngesellschaft der Türkei plant bis 2015 Neuinvestitionen in Höhe von 11.2 Milliarden US- Dollar. Im Fokus stehen die Akquisition neuer Züge, der Ausbau des Schienennetzes und dessen Instandhaltung.

Für Investitionen in diesem Jahr stehen nach Angaben der Staatsbahn 900 Millionen Türkische Lira bereit, die sich die TCDD von internationalen Banken geliehen hat. Der bisher größte Teil (178.3 Millionen TL) stammt von der Europäischen Investitionsbank. Auch die China Exim-Bank wird der TCDD ein Darlehen in Höhe von 203.2 Millionen TL zur Verfügung stellen, von der Islamischen Entwicklungsbank sollen weitere 178 Millionen TL kommen. Mit diesem zusätzlichen frischem Kapital plant die Eisenbahngesellschaft allein für 2013 acht neue Projekte im Wert von 4.7 Milliarden TL. Bereits jetzt arbeitet die Gesellschaft an 22 unterschiedlich großen Projekten, die in diesem und den kommenden Jahren abgeschlossen werden sollen.

2009 wurde die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Ankara und Eskişehir eröffnet, 2011 folgte die Strecke Ankara-Konya. Mit großen Erwartungen blickt man nun auf die voraussichtlich noch in diesem Jahr bereitstehende Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Istanbul und Ankara. Mit Hilfe zahlreicher Investitionen in die Infrastruktur erhofft sich die Türkei nicht nur eine bessere Mobilität und Vernetzung, sondern auch die Effizienz der Wirtschaft weiter zu optimieren.