In Nordrhein-Westfalen stellen türkische Studenten die größte Gruppe unter jenen, die keinen deutschen Pass besitzen. Dies gab das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung bekannt.

Demnach waren im Wintersemester 2014/15 insgesamt 12.736 türkische Studenten an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen eingeschrieben. Davon hatten 1.971 ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben, hauptsächlich in der Türkei. Aber auch Studenten, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in England oder anderen Ländern erworben hatten, gelten in der Statistik des Ministeriums als türkische Bildungsausländer. 10.765 sind sogenannte Bildungsinländer, haben also ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer deutschen Schule erworben.

Allerdings erfasst das Ministerium nicht, wer in Deutschland gebürtig ist. Ebenso wenig ist bekannt, wie viele der Studenten die doppelte Staatsangehörigkeit besitzen. Die Zahl türkischstämmiger Studenten in NRW dürfte aber insgesamt weitaus größer sein, da Studenten mit deutschem Pass, deren Elternteile aus der Türkei stammen, in der Studie nicht aufgeführt sind. Bundesweit studierten im Wintersemester 2013/14 insgesamt 33.004 Türken.

Die zweitgrößte Gruppe unter ausländischen Studenten in NRW stellt China mit 7.728 Studenten dar. Allerdings ist der Großteil von ihnen mit einem ausländischen Pass in Deutschland gebürtig. Sie fallen aufgrund ihres Passes bei der Auswertung in diese Kategorie.

Insgesamt waren im vergangenen Wintersemester 82.138 ausländische Studenten in nordrhein-westfälischen Hochschulen eingeschrieben. Im Wintersemester davor (WS 2013/2014) waren es noch 76.638. Für die Ministerin für Wissenschaft, Svenja Schulze, ist dies „ein klarer Beleg für die Attraktivität des Hochschulstandortes NRW“. Ein Studium und Forschung made in NRW sei inzwischen ein „internationales Gütesiegel“, so die Ministerin.

Wirtschaftswissenschaften führend

Besonderes Interesse zeigten ausländische Studenten an den Wirtschaftswissenschaften. 14.618 von ihnen waren in diesem Bereich eingeschrieben. Auch Maschinenbau und Informatik erfreuen sich größter Beliebtheit.

Die Hochschule mit den meisten ausländischen Studenten war im Wintersemester 2014/15 die Universität Duisburg-Essen mit 7.411 Studenten. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die RWTH Aachen (7.015) und die FernUniversität in Hagen (6.754). Bei den NRW-Fachhochschulen ist die Fachhochschule Köln mit 3.691 nicht-deutschen Studenten der Spitzenreiter vor Aachen (2.356) und Dortmund (2.322).