Ein islamisches Gebet im Flugzeug hat am Sonntag bei einem Linienflug der türkischen Gesellschaft Turkish Airlines von Istanbul nach London für Ärger gesorgt.

Das Gebet, mit dem der Segen Gottes für den Flug erbeten werden sollte, wurde laut eines Berichts der linksgerichteten und religionskritischen Zeitung „Sözcü“ nach Protesten von Reisenden gestoppt, wenig später aber noch einmal auf den Sitzmonitoren und über das Lautsprechersystem abgespielt.

Die Fluggesellschaft sprach von einem Versehen und einem technischen Fehler, wie die Zeitung meldete. Demnach hatte das gleiche Flugzeug vor der Reise nach London muslimische Pilger nach Mekka gebracht; bei den Pilgerreisen sind Gebete während des Flugs üblich.

Derzeit befinden sich viele Gläubige in den heiligen Stätten des Islam, um die sog. kleine Pilgerfahrt (Umrah) zu vollziehen.