Das Jahr geht zu Ende. Für uns Anlass, auf das Jahr 2015 zurückzublicken.  Was war wichtig, worüber hat die Türkei gesprochen?

Hier die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2015:

Studentin getötet und verbrannt

In Tarsus wurde die Studentin Özgecan Aslan brutal ermordet. Sie stieg in den Kleinbus von Suphi Altındöken ein, wurde jedoch von ihm angegriffen und anschließend getötet und ihr Leichnam verbrannt. Der Leichnam wurde beim Dorf Camalan gefunden, das 40 Kilometer von Tarsus entfernt ist. Özgecan Aslan war erst 26 Jahre jung (11. Februar 2015).

Geiselnahme an Staatsanwalt endet tödlich

Der Istanbuler Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz wurde im sechsten Stockwerk des Gerichtsgebäudes als Geisel genommen. Er war zugleich der Ermittler des Todesfalls Berkin Elvan. Nach neun Stunden Geiselnahme stürmte die Polizei das Gebäude, Staatsanwalt Kiraz wurde schwerverletzt ins Krankenhaus geliefert, konnte aber nicht mehr gerettet werden. Auch die zwei Geiselnehmer starben bei der Polizeiaktion (31. März 2015)

Stromausfall in der ganzen Türkei

In der ganzen Türkei fiel das Strom aus. In 79 Provinzen gingen die Lichter aus, unter ihnen die größten Städte des Landes Istanbul, Ankara und Izmir. Manche saßen in U-Bahnen und Zügen fest, in Krankenhäusern mussten notwendige Operationen abgesagt und verschoben werden. (31. März 2015)

Anschlag in Suruç

Unter der Führung der Föderation Sozialistischer Jugendorganisationen hatten sich etwa 300 junge Menschen in Suruç bei Şanlıurfa versammelt. Sie hatten sich im Hof des Amara Kulturzentrums versammelt als sich ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte. 32 Menschen starben, 103 wurden verletzt. (20. September 2015).

Nobelpreis für Chemie geht an Aziz Sancar

Den diesjährigen Nobelpreis für Chemie bekam der türkische Wissenschaftler Aziz Sancar, der seit seinen jungen Jahren in den USA lebt und forscht. Dieser Preis ging gleichzeitig an Paul Modric (USA) und Thomas Lindahl (Schweden), die zusammen geforscht und gewirkt haben. Aziz Sancar ist der zweite Türke, der überhaupt einen Nobelpreis bekam. Orhan Pamuk gewann 2006 den Nobelpreis für Literatur. (7. Oktober 2015).

Terroranschlag in Ankara mit 102 Toten

Sie hatten sich in Ankara vor dem Bahnhof versammelt, wollten für Brot, Frieden und Demokratie demonstrieren. Doch zwei hintereinander erfolgte Detonationen haben 102 Menschen mit in den Tod gerissen. Auch hier waren Selbtsmordattentäter am Werk. (10. Oktober 2015)

Wahlen in der Türkei, AKP kriegt doch die Kurve

Die Türkei hat 2015 zwei Wahlen erlebt. Bei der Wahl am 7. Juni verlor die regierende AKP die absolute Mehrheit. Mit 40,8 Prozent wurde sie zwar erneut die stärkste Kraft im Parlament, konnte aber nicht mehr alleine regieren. Mit 25 Prozent wurde die CHP die zweitstärkste, die MHP mit 16,4 Prozent drittstärkste Kraft. Die prokurdische HDP übersprang deutlich die Zehn-Prozent-Hürde und schaffte es mit 13,1 Prozent den Sprung in das Parlament. Doch in den folgenden Monaten konnte keine Regierung  gebildet werden, aber der Kluft innnerhalb der Oppositionsparteien erwies sich als unüberbrückbar. So wurde am 1. November wieder gewählt, diesmal konnte die AKP deutlich zulegen. Sie kam auf 49,41 Prozent und kann alleine regieren. Die CHP konnte ihre Stimmen halten, die MHP und die HDP verloren deutlich, schafften es aber trotzdem ins Parlament. (7. Juni und 1. November 2015).

Handschellen an Frauen, Hilfsaktivisten wie Schwerverbrecher behandelt

In Manisa wurden bei einer Razzia auch Frauen Handschellen angelegt, denen nichts anderes vorgeworfen wird als Sympathie für die Hizmet-Bewegung. Die Frauen wurden wie Schwerverbrecher behandelt und wurden sogar zur Gesundheitskontrolle in Handschellen geführt. (11. November 2015)

Türksat übt sich in Zensur

Der türkische Satelliten- und Kabelnetzbetreiber Türksat hat die Sender Samanyolu TV, Bugün TV und Kanaltürk aus dem Programm genommen, obwohl sie einen gültigen Vertrag hatten. Damit wurden wichtige oppositionelle Sender zum Schweigen gebracht (15. November 2015).

Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs

Die Türkei schoss ein russisches Kampfflugzeug an der türkisch-syrischen Grenze. Es war das erste Mal seit 50 Jahren, dass ein NATO-Staat ein russsisches Flugzeug abgeschossen hat. Die Nachwirkungen des Abschusses werden sich auch 2016 bemerkbar machen (24.November 2015).

Tahir Elçi von Unbekannten auf offener Straße erschossen

Der Präsident der Anwaltskammer von Diyarbakir Tahir Elçi wurde bei einer Pressekonferenz in Diyarbakir erschossen. Eine Kugel traf ihn am Kopf. Bei einem Feuergefecht starben auch zwei Polizisten. Wie und von wem Tahir Elci erschossen wurde, konnte bisher nicht aufgeklärt werden (28. November 2015).

Tod von Aylan und Miray

Das Jahr 2015 war für die Türkei geprägt von Gewalt und Tod. Besonders das Schicksal von Aylan und Miray hat die Menschen bewegt. Der syrische Junge Aylan Kurdi wurde das Symbol für das Leid der Flüchtlinge. Ihre Familie wollte sich vom türkischen Bodrum aus auf die nahegelegene griechische Insel absetzen, das Boot geriet jedoch in Schwierigkeiten und sank. Zusammen mit Aylan kam auch ihre Mutter und älterer Bruder um. Von den 12 Menschen, die umgekommen sind, waren acht Kinder (2.September 2015).

Miray dagegen war ein drei Monate junges Baby, ein Mädchen in Cizre. Über die Stadt war Ausgangssperre verhängt, sie spielte im Garten des Haueses, als sie erschossen wurde. Ramazan Ince wollte Miray und ihre Mutter zum Krankenwagen begleiten, als auch er zum Ziel von Kugeln wurde. Miray starb im Krankenhaus von Cizre und wurde eines der jüngsten Opfer im Kurdenkonflikt in der Türkei (25. Dezember 2015).