ARCHIV - Undatiert, Türkei, Izmir Foto: -/DHA-Depo Photos/AP/dpa

Der US-amerikanische Pastor Andrew Brunson wurde freigesprochen. Das berichten türkische Medien. Demnach soll das Gericht in der westtürkischen Stadt Izmir den Hausarrest sowie die Ausreisesperre aufgehoben haben.

Der US-Pastor Brunson war nach rund zwei Jahrzehnten in der Türkei im Dezember 2016 in Untersuchungshaft genommen worden. Brunson wurde vorgeworfen Mitglied der Gülen-Bewegung zu sein, die in der Türkei bislang ohne belastbare Belege für den Putschversuch 2016 verantwortlich gemacht wird. Zudem wurden Brunson Verbindungen zur Terrororganisationen vorgeworfen.

Freilassung trotz Hafturteil

Die Staatsanwaltschaft forderte 35 Jahre Haft für den evangelikalen Pastor. Nun verhängte das Gericht für die Unterstützung einer Terrororganisation zwar eine Haftstrafe von drei Jahren und einem Monat. Aufgrund der bereits abgeleisteten Untersuchungshaft und Brunsons gutem Verhaltens währends des Verfahrens wurde er sofort freigelassen.

Wegen Brunson: Geheimvereinbarung zwischen Erdogan und Trump?

US-Präsident Donald Trump hatte von der Türkei die Freilassung Brunsons verlangt. Der Fall belastete die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen der Türkei und den USA.

Laut CNBC soll eine Geheimvereinbarung zwischen beiden Staaten getroffen worden sein. Das US-Außenministerium will davon offiziell nichts wissen. Zuvor hatte die türkische Seite einen „Geiseltausch“ ins Gespräch gebracht.

Der Fall Brunson hatte starke Auswirkungen auf den Kurs der türkischen Lira. Nach ersten Spekulationen fiel der US-Dollar im Vergleich zur türkischen Lira bereits auf 5,83.