Bei einem schweren Verkehrsunfall im Süden Israels sind acht Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Israelische Medien berichteten am Dienstag, ein Bus sei mit einem Lastwagen zusammengestoßen, der einen Traktor geladen hatte. Der Unfall ereignete sich demnach nahe der Stadt Beerscheva. Bei den Opfern handelt es sich um israelische Araberinnen, die die Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem besuchen wollten.

Kurz nach dem Unfall hatten israelische Medien von rund 50 Verletzten berichtet. Nachdem die Bergung abgeschlossen war, korrigierten die Rettungsdienste diese Zahl in einer Mitteilung auf 24 Verletzte. Die Menschen seien in ein Krankenhaus in Beerscheva gebracht worden. (dtj/dpa)