Bundesverteidigungsministerin, Ursula von der Leyen (CDU) schaut sich am 22.12.2013 im Camp Marmal in Masar-i-Scharif, Afghanistan, Gerät der Bundeswehr an.

Fünf Tage nach ihrem Amtsantritt ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu ihrem ersten Truppenbesuch in Afghanistan eingetroffen. Die CDU-Politikerin landete am Sonntagmorgen (Ortszeit) mit ihrem Regierungsflieger im nordafghanischen Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe Isaf in Masar-i-Scharif.

Die frühere Arbeitsministerin von der Leyen hatte das Verteidigungsministerium am Dienstag von Thomas de Maizière übernommen, der an die Spitze des Innenministeriums wechselte. Die 55-Jährige ist die erste Oberbefehlshaberin der Bundeswehr.

In Afghanistan sind derzeit rund 3100 Bundeswehrsoldaten stationiert, darunter etwa 200 Frauen. Der Nato-Kampfeinsatz soll in einem Jahr enden. Der Abzug der Truppen erfolgt unter anderem über die türkische Schwarzmeerprovinz Trabzon. Bis zu 800 deutsche Soldaten sollen anschließend zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte im Land bleiben. Voraussetzung ist aber die Unterzeichnung eines Sicherheitsabkommens durch den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Damit sollen die ausländischen Truppen Rechtssicherheit erhalten und vor allem vor Strafverfolgung durch afghanische Behörden geschützt werden.

Zwei Minister innerhalb von zehn Tagen

Für die Soldaten in Masar-i-Scharif ist es bereits der zweite vorweihnachtliche Ministerbesuch innerhalb von zehn Tagen. De Maizière war in der vergangenen Woche bereits im Feldlager in Masar-i-Scharif. Zu diesem Zeitpunkt wusste er aber noch nicht, dass er in ein anderes Ministerium wechseln würde.

Die Ministerbesuche in Afghanistan finden unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt und werden bis zur Ankunft möglichst geheim gehalten. Die Sicherheitslage in Afghanistan ist weiterhin angespannt. Während des de-Maizière-Besuchs in der vergangenen Woche kam es zum ersten Selbstmordanschlag seit mehreren Jahren auf einen Bundeswehr-Konvoi in der Hauptstadt Kabul. Im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr war zuletzt im Mai ein deutscher Soldat getötet worden.

Mit dem Blitzbesuch will sich von der Leyen auch auf anstehende Entscheidungen vorbereiten. Das Mandat für das letzte Jahr des Bundeswehr-Kampfeinsatzes in Afghanistan muss bis Ende Februar vom Bundestag verabschiedet werden.

Anschauungsunterricht vor Ort ist da sicher hilfreich. „Von jetzt an gilt es in die Tiefe einzusteigen und zu lernen”, sagt von der Leyen. Zwei Tage will sie im Camp Marmal bleiben. Ihr Programm reicht vom Gespräch mit der letzten deutschen Kampfeinheit in Afghanistan bis zum Besuch der Materialschleuse, in der Tausende Fahrzeuge und Container für die Rückkehr nach Deutschland vorbereitet werden. (dpa/dtj)