03.08.2021, Türkei, Beydiğin: Eine Frau steht am Eingang ihres Hauses. Die heftigen Waldbrände in Teilen Südeuropas und der Türkei lassen weiterhin kaum nach. Die Brände toben vornehmlich an der Mittelmeerküste. Foto: Uncredited/AP/dpa

Evakuierte Häuser, zerstörte Dörfer, verbrannte Wälder – seit Tagen versetzen heftige Wald- und Buschbrände die Menschen in Südeuropa in Angst und Schrecken. Ein Ehepaar aus Deutschland kommt in der Türkei ums Leben.

Die weiterhin wütenden Waldbrände in der Türkei haben bisher acht Menschen getötet – unter den Todesopfern ist türkischen Medienberichten zufolge auch ein deutsch-türkisches Ehepaar. Fahri Yiğitokur und Andrea Hartmann Yiğitokur seien leblos auf einem Weg in der Nähe ihres Hauses in Manavgat in der Region Antalya gefunden worden, schrieb die regierungsnahe türkische Nachrichtenagentur Demirören Haber Ajansı (DHA). Das Auswärtige Amt bestätigte die Berichte am Dienstag vorerst nicht.

DHA zufolge habe das in Deutschland geborene Paar versucht, zu einem nahe gelegenen Brunnen zu fliehen. Der Hund des seit 15 Jahren in der Türkei lebenden Paares habe das Feuer überlebt und werde nun von Tierschützern betreut.

156 Brände sind laut der türkischen Kommunikationsdirektion in der vergangenen Woche in dem Land ausgebrochen. Davon seien bis zum Dienstagmorgen 147 unter Kontrolle gebracht worden oder nicht mehr aktiv. Die Brände toben vornehmlich an der Mittelmeerküste, besonders betroffen sind die Regionen Antalya, Muğla aber auch Adana. Etliche Regionen wurden evakuiert, viele Dörfer und Landstriche wurden von den Flammen zerstört, zahlreiche Tiere konnten nicht gerettet werden. Viele Helfer:innen beklagen fehlende Luftunterstützung.

dpa/dtj