Die Türkei hat nach eigenen Angaben seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 rund 7,6 Milliarden US-Dollar (6,7 Mrd Euro) für die Versorgung von Flüchtlingen ausgegeben. Dies sagte der stellvertretende türkische Premier Numan Kurtulmuş am Freitag bei einem Regierungstreffen in Ankara, wie der Nachrichtensender NTV berichtete.

Demnach rettete die türkische Küstenwache allein in diesem Jahr bisher 53.228 Migranten, die über das Meer nach Europa wollten. Nach offiziellen Angaben starben im gleichen Zeitraum 274 Flüchtlinge in türkischen Gewässern.

Die Türkei teilt mit dem Bürgerkriegsland eine rund 900 Kilometer lange Grenze und ist für viele Flüchtlinge die erste Anlaufstelle auf dem Weg nach Europa. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reiste am Freitag zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise in das Land.

Die Türkei nahm bislang rund zwei Millionen vor dem Konflikt fliehende Syrer auf. (dtj/dpa)