Weltbank unterstützt die Jubiläums-Ziele der Türkei

Die hat zur Unterstützung der 2023-Ziele der eine neue Landesstrategie gestartet. Im Rahmen der vierjährigen Zusammenarbeitsstrategie (CPS) wird die Weltbank die Regierungsprogramme mit 4.45 Milliarden unterstützen. Die Internationale Finanz-Corporation, ein weiteres Organ der Weltbank, wird zudem mit 2 Milliarden den Privatsektor der unterstützen. Die hat vor bis 2023 ihre Exporteinkommen auf 500 Milliarden Dollar und ihr Nationaleinkommen auf 2 Trillionen Dollar zu erhöhen.
Wie die Weltbank mitteilt, bietet die neue Strategie für die Jahre zwischen 2012 und 2015 einen Arbeitsplan an, der den mittelfristigen Entwicklungs- und Reformplan der Türkei unterstützen kann. Das Ziel liege darin, das Vorhaben der Türkei für das 100 jährige Jubiläum der Republikgründung mit einem schnellen, nachhaltigen und umfassenden und umweltbewussten zu unterstützen.
Für den Weltbank Landesdirektor für die Türkei, Martin Raiser, hat die Türkei nach ihrem zehn jährigen Erfolg die Gelegenheit, ihre Rolle in der globalen Ökonomie zu vergrößern. Die Türkei habe den Statut des hohen Einkommens erreicht und müsse die Zusammenarbeit nunmehr beständig dem Wandel der Zeit anpassen, damit die Türkei von der konkurrenzfähigen Finanzierung, neuen Kenntnissen und globalen Erfahrungen der Weltbank profitieren könne.
Die Zusammenarbeitsstrategie hat drei vorrangige Ziele. Danach muss zu allererst die Konkurrenz- und Beschäftigungsmöglichkeiten vermehrt, öffentliche Dienstleistungen und Chancengleichheit ausgebaut und nachhaltiger Fortschritt auf die höchste Stufe gebracht werden. Die Weltbank wird neben dem Bildungs- Energie- und Gesundheitsbereich auch die öffentlichen Dienstleistungen unterstützen.