Werder-Urgestein Klaus Allofs zu den Wölfen?

Der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung war noch nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Beim macht sich vorerst zumindest einmal klammheimliche Freude breit.

Jedenfalls berichten unter anderem welt.de, kicker.de und waz-online.de übereinstimmend – wenn auch ohne Quellen zu nennen -, dass der 56-fache Nationalspieler nach übereinstimmenden Medienberichten nach 13 Jahren als Vorstandsmitglied und späterer Geschäftsführer bei in der Winterpause zum VfL Wolfsburg wechseln werde.

VfL-Aufsichtsratsmitglied Stephan Grühsem sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Klaus Allofs ist mit seinem Profil ein Manager, der sicher jedem Club gut zu Gesicht stehen würde.“ Weitere Kommentare waren Grühsem, der beim VfL-Mutterkonzern Volkswagen für die Kommunikation zuständig ist, nicht zu entlocken.

Beim VfL Wolfsburg wird seit der Entlassung von nach einem neuen Manager gesucht.

Klaus Allofs war auch bereits als Spieler in der Zeit von 1990-1993 bei Werder Bremen unter Vertrag. Am erfolgreichsten war er als Aktiver jedoch bei Fortuna Düsseldorf (1975-81) und dem 1.FC Köln (1981-87), mit denen er jeweils in Europapokalfinalspielen stand.

Nach zehn Spieltagen ist Wolfsburg derzeit 16., Werder belegt Rang sieben. Damit hinken beide Teams ihren eigenen Ansprüchen weit hinterher.