’’Wir sind nicht auf israelische Touristen angewiesen’’

stellte klar, dass die Drohung der israelischen Regierung, den türkischen Tourismus zu boykottieren, keine Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft habe. Dies machte er durch seine Aussage in der israelischen Zeitung “Maariv” deutlich. ‘‘Wir auf israelische angewiesen’’, lautete seine Antwort.

Erdoğan erinnerte daran, dass im vergangen Jahr 31 Millionen Touristen in die kamen, und dass ein Touristen-Boykott vonseiten Israels keinerlei Einfluss auf die wirtschaftliche Lage der habe.

Auf die Frage, welche Schritte notwendig seien, um das Verhältnis zwischen Türkei und zu verbessern, erklärte der Ministerpräsident, müsse drei erforderliche Schritte unternehmen: Als ersten Schritt fordert er eine Entschuldigung der israelischen Regierung für den Angriff des israelischen Militärs auf die Mavi Marmara, bei dem neun türkische Aktivisten getötet wurden. Die zweite Forderung besteht in der Zahlung von Schmerzensgeldern an die Familien der Opfer und als dritten Schritt verlangt Erdoğan ein Ende der Gaza-Blockade.

Das nationale Anti--Büro Israels warnte schon am 13. März 2012 israelische Bürger vor der Einreise in die Türkei.

Übersetzt: Meryem Göktas