Der aus Deutschland stammende AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroğlu hat sich am Dienstag zur am Montag öffentlich gemachten Strafanzeige gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und andere hohe Offizielle geäußert.

“Die Anzeige geht auf eine Lobby der Terrororganisation PKK zurück”, so Yeneroğlu, der sich schwer enttäuscht von einigen Medien in Deutschland zeigte, die diese “Propaganda” nicht durchschaut hätten. Mit PKK-Lobby meint der Abgeordnete, der erstmals seit vergangenem Jahr im türkischen Parlament sitzt, den Verein MAF-DAD, der unter den Anzeigeerstattern aufgelistet ist.

Der Verein benutze Demokratie nur als Vorwand und setze sich unter anderem dafür ein, dass die auch in Deutschland als Terrororganisation eingestufte PKK von der Terrorliste gestrichen werde.

Ebenso beschuldigte der AKP-Mann DIE LINKE, die die Anzeige und darüber hinaus auch aktiv die PKK unterstütze. Er rief die Bundesregierung dazu auf, die Finanzierungswege der Terrororganisation nachhaltiger zu bekämpfen und vor allem bei der Vergabe des Status eines gemeinnützigen Vereins nicht so großzügig zu sein.