Der irakische Patriarch Louis Raphael I. Sako hat die Zerstörung der historischen Dominikanerkirche in Mossul verurteilt. Angriffe auf Gotteshäuser seien „eine Sünde gegen Gott und die Menschheit“, sagte Sako laut einem Bericht des christlichen arabischsprachigen Nachrichtenportals „Abouna.org“ von Montagabend.

Religiöse Extremisten versuchten auf diese Weise, das christliche Erbe des Irak auszulöschen und Christen aus dem Land zu treiben. Arabische Medien hatten zuvor berichtet, die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ habe die für ihren dominanten Turm bekannte Kirche gesprengt.

Sako rief die internationale Gemeinschaft und Religionsführer dazu auf, sich für eine Beendigung des Konflikts im Irak einzusetzen und unschuldige Bürger zu schützen. Es müssten Bedingungen für einen gerechten und umfassenden Frieden im Irak geschaffen werden, forderte Sako.

Der Kirchturm der in den 1870er Jahren vom Dominikanerorden errichteten Kirche war ein Geschenk der französischen Kaiserin Eugenie de Montijo. (kna/dtj)