Zeynep Avcı gewann bei "The Voice of Germany" ihr erstes Battle. Quelle: Youtube/Screenshot

Die Berliner Deutsch-Türkin Zeynep Avcı hat es bei „The Voice of Germany“ in die nächste Runde geschafft. Die Sängerin trat diesmal mit zwei weiteren Teilnehmenden auf und siegte. Dabei meisterte sie eine besondere Challenge.

Es gab ein regelrechtes Beben, als die Sängerin Zeynep Avcı mit einem türkischen Liebessong auf der Bühne von „The Voice of Germany“ auftrat. Das Video von ihrem Auftritt zählt inzwischen mehr als 10 Millionen Streams. Mit der multimedialen Verbreitung wird die Sängerin das X-Fache an Reichweite generiert haben. Die Herzen der Jury hatte sie ohnehin erobert. Mit ihrem zweiten Auftritt legte die Deutsch-Türkin nun nach und beweist damit, dass sie die aktuelle Show sogar gewinnen könnte. Avcı ist alles andere als ein Geheimfavorit.

Zeynep Avcı besiegt Konkurrenz im Battle

In der zweiten Runde der Show hatte Zeynep Avcı zwei Challenges zu meistern. Zum einen durfte sie nicht alleine auftreten. Denn das Format sieht in dieser Runde ein Dreier-Battle vor. Avcı stand gemeinsam mit Simon Fetzer und Alisha Popat auf der Bühne. Die zweite Hürde für die Sängerin mit der magischen Stimme war, dass sie ein deutsches Lied singen, aber für ihren Part eine türkische Strophe schreiben musste. Im Refrain des Liedes sangen dann alle drei Konkurrenten auf Deutsch. Dabei ging es um „Durch die schweren Zeiten“ der Rockmusik-Ikone Udo Lindenberg.

Kann sie auch anders überzeugen? Ja, sie kann!

Als Zeynep Avcı in der ersten Runde mit dem Song „Yalan“ (auf Deutsch: Lüge) von Tan Taşçı auftrat, sorgte sie für einen unvorhersehbaren Impact. Das Resultat waren elektrisierte Zuhörer:innen bundesweit. Eine begeisterte Jury warb um ihre Gunst und sie konnte sich frei aussuchen, zu welchem Coach sie geht. Obwohl ihre Stimme so beeindruckend ist, wurde sie gefragt, ob der schwungvolle türkische Gesang mit europäischen Klängen zu vereinbaren sei.

Beim zweiten Auftritt wurde deutlich, dass ihr diese Integration nahezu perfekt gelungen ist. Dabei hat sie ihre kulturellen Spezialitäten beibehalten und dem Ganzen ihre stimmliche Signatur verpasst. Kann Zeynep Avcı auch anders überzeugen? Die Antwort ist eindeutig: Ja, und wie!