Erstmals seit Jahren ist die Türkei nicht mehr unter den ersten zehn Ländern zu finden, in denen der Zigarettenkonsum am meisten verbreitet ist.

Laut des Jahresberichts der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung führt Griechenland diese Liste an. Dort würden 39 Prozent der Bevölkerung als „nikotinabhängig“ gelten. Auf den weiteren Plätzen der Top 10 folgen Indonesien (38 %), Lettland (34), Chile (30), Ungarn (27), Estland, China (beide 26), Russland, Frankreich und Spanien (alle 24 %).

Die Türkei hingegen steht mit 23,8 Prozent auf Rang 11. Noch im Jahr 2000 habe dieser Wert 32 Prozent betragen.

Laut OECD gelten in der Türkei 37,8 % der Männer als regelmäßige Raucher. Bei den Frauen liegt dieser Wert bei 10,7 %. Jährlich würden 6 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens sterben.

Seit die AKP an der Regierung ist, gelten in der Türkei harte Gesetze. Wer in Räumen raucht, in denen Rauchen untersagt ist, muss hohe Strafen zahlen. Auch die Tabaksteuer wurde in den letzten Jahren deutlich erhöht. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ist ebenfalls als strikter Tabak-Gegner bekannt.