Der Deutsch-Iraker Thair Abud hat eine Wallfahrt nach Mekka unternommen. Nach 297 Tagen Wanderung von Graz aus hat der 50-Jährige nun sein Ziel Mekka erreicht – zu Fuß.

Der in Österreich lebende Muslim hatte die Wallfahrt zum Dank für eine überwundene Krebserkrankung seiner Schwester angetreten. In der heiligen Stadt des Islam kam er nach insgesamt 8150 Kilometern durch zwölf Länder am 17. Mai an, wie die Zeitung „Saudi Gazette“ (Donnerstag) meldete. Am 25. Juli 2014 war er von seiner Wohnung in Graz aus aufgebrochen.

Der gebürtige Duisburger Abud folgte auf seinem Weg durch Europa alten Pilgerrouten von Moschee zu Moschee. Mit einem Schnitt von vier Kilometern pro Stunde und 14 Kilogramm Gepäck auf dem Rücken lief er sechs Paar Schuhe durch.

Es handelte sich um die zweite große Wanderung Abuds: Nach der Brustkrebs-Diagnose seiner Schwester in Deutschland war er 3200 Kilometer auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela gepilgert. (KNA/dtj)