Es ist ein langer Weg, den Emine Sakar hinter sich hat.

Nach der Grundschulausbildung heiratete sie jung, mit 40 nahm sie wieder die Schulbildung auf und schloss sie mit 48 ab. Jetzt legte sie sogar ihre Universitätsprüfung ab – mit 69!

„Ich habe mit 17 geheiratet, konnte damals nicht mehr an die Schule gehen, da ich früh Mutter wurde. Ich habe drei Kinder großgezogen und dann gemerkt, dass das Feuer in mir noch brannte. Also ging ich wieder in die Schule. In meinem Leben gibt es keinen Platz für Niederlagen“, wird Sakar, die im südtürkischen Mersin lebt, in türkischen Medien zitiert.

Mit Niederlagen meint sie vor allem den Krebs, den sie zwei Mal besiegt hat. 1999 erkrankte sie an Gebärmutterkrebs, 2008 an Hautkrebs. Beide Male wurde sie wieder gesund.

Davon abgehalten, ihren Wissensdurst zu stillen und dem Lerneifer nachzugehen, haben sie die Krankheiten indes nicht. Sie habe ein Fernstudium absolviert, im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Doch dabei soll es nicht bleiben. Sie will nun ein zweites Studium anhängen.

„Ich will Soziologin werden“

Sakar, die zwischen 1999 und 2004 auch für die CHP im Stadtrat saß, hat vor, Soziologin zu werden. Ihr Ziel sei es nicht, Abschlüsse zu sammeln, sondern sich fortzubilden.

„Mein Ideal ist es, Soziologin zu werden, ich kann meinen Wissensdurst nicht stillen“, so Sakar, die auch einen Rat für alle Bildungsinteressierten hat. „Niemand soll seine Absichten und Ideale verschieben, man kann immer einen Weg finden“.