Dschenin: Rauch steigt über einem Haus auf, dass durch israelische Soldaten zerstört wurde. Foto: Ayman Nobani/dpa

Bei einem israelischen Militäreinsatz im Westjordanland sind in der Nacht zum Montag zwei Palästinenser getötet worden.

Ein 22-Jähriger und ein 25-Jähriger seien in einer Ortschaft nahe der Palästinenserstadt Dschenin tödlich verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Ramallah mit. Drei weitere Menschen seien verletzt worden.

Nach israelischen Militärangaben waren Soldaten in die Ortschaft vorgedrungen, um dort die Häuser zweier palästinensischer Angreifer zu zerstören. Das ist eine viel kritisierte Praxis Israels, da es sich um eine Kollektivbestrafung handelt. Sie waren Tatverdächtige bei einem Vorfall im September, bei dem ein israelischer Soldat getötet worden war. Der israelische Armeesender berichtete, bei dem Einsatz sei es zu Schusswechseln mit Einwohnern gekommen.

Israels Rechtsextreme im Kabinett: Biden warnt Netanjahu

Dschenin gilt als Hochburg militanter Palästinenser. Nach einer Serie von Anschlägen auf Israelis, die im März vergangenen Jahres begonnen hatte, unternimmt die Armee dort und generell im Westjordanland vermehrt Razzien. Dabei kommt es beinahe täglich zu tödlichen Konfrontationen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Ramallah wurden im Jahre 2022 insgesamt 172 Palästinenser bei Zusammenstößen oder eigenen Anschlägen getötet, so viele wie noch nie seit 2006.

dpa/dtj