Cem Küçük Aufruf zum Abschuss? „Man weiß genau wo sie wohnen“

In einer türkischen Talk-Sendung sorgte ein Dialog zwischen zwei, für ihre extreme Nähe zur türkischen Regierung bekannten Journalisten für Aufruhr. Der für seine besonders hetzerische Art kritisierte Cem Küçük sprach im regierungsnahen TGRT mit Fuat Uğur über die Situation der mutmaßlischen Putschisten. Vor allem habe der türkische Geheimdienst (MIT) besondere Befugnisse, die im Ausland lebenden Ziele zu exekutieren. Zudem hätten ihm bei seinen Auslandsaufenthalten zahlreiche Türken oftmals beteuert, dass sie sich für so eine Aufgabe gerne opfern würden. Auch Fuat Uğur bestätigte sein Gegenüber, widersprach aber darin, dass solche Taten nicht von Laien ausgeübt werden könnten.

Mit diesem erschreckenden Dialog haben beide regierungsnahen Journalisten ihre beängstigende Haltung gegenüber Oppositionellen zum Ausdruck gebracht. Solche Äußerungen werden im Normalfall von RTÜK, der türkischen Medienbeobachtungsstelle kontrolliert und entsprechend bestraft. Cem Küçük hingegen fällt nicht zum ersten Mal mit einer fragwürdigen Haltung auf. Bislang blieben viele seiner verbalen und ideologischen Ausschreitungen ungestraft. Einige seiner fragwürdigen Äußerungen wurden sogar durch politische Hand realisiert. Kritiker befürchten, dass Küçük problematische Ideen durch seine Äußerungen erst an die Menschen heranführt, bevor es durch staatliche Institutionen konkretisiert wird.

Hier die Übersetzung des Gesprächs zwischen Cem Küçük und Fuat Uğur

Cem Küçük: „Der türkische Nachrichtendienst hat eine solche Befugnis, die im Ausland lebenden Menschen zu … Aber solche Sachen müssen mit einem geheimen Plan ausgeführt werden und eigentlich kann man darüber so offen nicht reden.“

Fuat Uğur: „Ja das haben sie, aber wir sind Journalisten, wir können offen darüber reden.“

Cem Küçük: „Im Ausland wurde mir schon oft beteuert, dass viele Türken im Ausland dazu bereit sind, sich selbst zu opfern.“

Fuat Uğur: „Das ist so heikel, das können keine normalen Bürger tun.“

Cem Küçük: „Aber man weiß eigentlich genau, wo diese FETÖ Anhänger wohnen.“

UETD lädt fragwürdigen Cem Küçük als Redner ein

Die Union Europäisch Türkischer Demokraten, kurz UETD, ist bereits durch zahlreiche Medienberichte als der verlängerte Arm Erdogans in Deutschland und Europa entlarvt worden. Obwohl der deutsche Verein seit Jahren versucht, diesen Image loszuwerden, gelingt es ihr allein durch ihre Veranstaltungen nicht. Der Versuch, das Bild einer überparteiischen Organisation abzugeben, ist höchst unglaubwürdig. Veranstaltungen mit Personen wie Abdurrahman Dilipak, Cem Küçük, oder direkten AKP Politikern wie Metin Külünk, Ozan Ceyhun u.a. lassen keine Zweifel über die Positionierung der UETD übrig.

UETD Schweden – Aufklärungsveranstaltung über den Putschversuch

Besonders nach dem gescheiterten Putschversuch vor rund 11 Monaten wurden diese Personen durch die UETD häufig zu „aufklärerischen“ Veranstaltungen eingeladen. Cem Küçük trat dabei in Schweden und Österreich auf. Möglich, dass Cem Küçük zu seiner Annahme aus dem Gespräch mit Fuat Uğur, dass die im Ausland lebenden Türken bereit seien, sich zu opfern, durch seine Veranstaltungen auf Einladung der UETD kommt. Bei seinen Veranstaltung im Rahmen der UETD hat Cem Küçük gute Gelegenheiten bekommen, sich mit den Türken in Europa auszutauschen und seine Weltanschauung an sie heranzutragen.