Mevlüt Çavuşoğlu: Deutsche Soldaten können Incirlik verlassen

Im Streit um das Besuchsverbot für den Luftwaffenstützpunkt Incirlik und einen möglichen Abzug deutscher Soldaten hat sich der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu unbeeindruckt gezeigt. «Wenn sie abziehen wollen, müssen sie das selbst wissen, wir werden sie nicht anflehen», sagte Mevlüt Çavuşoğlu am Donnerstag in einem Interview mit dem Sender NTV. «Sie wollten kommen und wir waren ihnen behilflich. Wenn sie abziehen wollen, sagen wir eben auf Wiedersehen.»

Die türkische Regierung hatte Mitgliedern des Verteidigungsausschusses in dieser Woche einen Besuch in Incirlik verweigert, weil zuvor türkischen Soldaten in Deutschland Asyl gewährt worden war. Ankara wirft den Soldaten vor, in den Putschversuch vom Juli 2016 involviert gewesen zu sein. Die Bundesregierung erwägt nun den Abzug der Soldaten aus Incirlik. Der favorisierte Alternativstandort ist Jordanien.

Çavuşoğlu verteidigte am Donnerstag das Besuchsverbot und erinnerte an den Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland vor dem Referendum. «Aber ihr meint, ihr könnt in die Türkei kommen wann ihr wollt, die Türkei wird euch schon nicht hindern», sagte er an die Adresse Deutschlands. Man könne mit der Türkei nicht mehr alles veranstalten, was man wolle. Deutschland müsse sich zusammenreißen, so der Minister.

dpa/dtj