Türkei: Ein Jahr nach dem Putschversuch

In der Türkei wird am Samstag im ganzen Land an die Niederschlagung des blutigen Putschversuches vor einem Jahr erinnert und der Opfer gedacht. Am Mittag (13.00 Ortszeit/12.00 MESZ) kommen die Abgeordneten im Parlament in Ankara zu einer Sondersitzung zusammen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hält in der Nacht zu Sonntag um 2.32 Uhr eine Ansprache in der Nationalversammlung, die Putschisten vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt bombardiert hatten.

Zu der nächtlichen Sitzung waren die beiden größten Oppositionsparteien – die kemalistische CHP und die pro-kurdische HDP – erst nach Protesten eingeladen worden. Die CHP will nun teilnehmen. Die HDP hat einen Boykott der Sitzung in der Nacht angekündigt.

Demokratiewachen bis Montag

Neben den Zusammenkünften im Parlament hat das Präsidialamt eine Vielzahl von Veranstaltungen in Istanbul und Ankara angekündigt, bei denen an die Niederschlagung des Putsches erinnert werden soll. Erdogan will in beiden Metropolen Denkmale eröffnen.

Am Wochenende sollen außerdem wieder «Demokratiewachen» stattfinden, bei denen Bürger vor einem Jahr öffentliche Plätze besetzten, um sie Putschisten zu verwehren. Die «Demokratiewachen» sollen bis Mitternacht in der Nacht zu Montag andauern. Bei dem Putschversuch waren nach offiziellen Angaben mindestens 249 Todesopfer zu beklagen. Nach Erdogans Angaben wurden außerdem 35 Putschisten getötet.