Verwirrung um Mittelfeldstar: Demirbay schockiert türkische Nationalmannschaft

Für die Türkei oder doch für Deutschland? Der Hoffenheimer Mittelfeldstar ist sowohl beim türkischen als beim deutschen Fußballverband heiß begehrt. Am Mittwoch hat er nun seine endgültige Entscheidung getroffen.

Gleich sechs Spieler hat Joachim Löw erstmals ins Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft berufen. Beim Confed Cup in Russland dürfen sie sich weiter in den Vordergrund spielen. Es sind interessante Typen. Besonders einer macht derzeit Schlagzeilen, aber nicht in Deutschland. Kerem Demirbay, der Hoffenheimer war die Überraschung des DFB-Aufgebots für das Confed Cup. Noch am Mittwochmorgen war der 23-jährige Mittelfeldspieler für die türkische Nationalmannschaft nominiert worden. Der türkische Fußballverband sagte dazu, dass „der türkischstämmige Fußballer Kerem Demirbay das türkische Nationaltrikot tragen“ werde. Nationaltrainer Fatih Terim würde Demirbay schon seit längerem beobachten und wolle ihn für die türkische Nationalmannschaft gewinnen. Dem Schreiben nach habe Demirbay vor einigen Tagen dem türkischen Fußballverband seine Dienste offiziell angeboten. Der Verband teilte mit, dass Kerem Demirbay am Trainingslager im Kosovo teilnehmen werde. Doch noch am selben Tag kam von Demirbay eine Aussage, die für Verwirrung bei den Türken sorgte. Der türkischen Sportzeitung „Fanatik“ soll Demirbay gesagt haben, dass er sich in letzter Minute doch für die deutsche Nationalmannschaft entschieden hat. Er bedauere es, nicht für die Türkei zur Verfügung zu stehen, aber er habe sich nun mal für Deutschland entschieden. Darüber, ob seine Familie eine Rolle bei seiner Entscheidung gespielt hat, wollte Demirbay nichts sagen.

Demirbay: Identifiziere mich mit Deutscher Nationalmannschaft

Demirbay hat sich nach seiner Nominierung für den Confederations Cup in Russland klar zum DFB-Team bekannt. «Für mich ist klar, dass ich der Einladung folge und für mich ein Traum in Erfüllung geht», sagte der 23-Jährige in einer Mitteilung des Bundesligisten vom Mittwoch. «Ich habe mich entschieden, für Deutschland zu spielen, da ich hier geboren wurde und aufgewachsen bin und mich auch mit der Deutschen Nationalmannschaft identifiziere.»

Der türkische Fußballverband veröffentliche als Reaktion auf die Absage Demirbays ein, vom Mittelfeldspieler signiertes Schreiben, das an den Fußball-Weltverband FIFA gerichtet war. Demirbay habe sich vorher ausdrücklich für die türkische Nationalmannschaft entschieden. Dennoch habe man Verständnis für seine Entscheidung. Auch Trainer der türkischen Nationalmannschaft Fatih Terim, der normalerweise für seine große Überzeugungskraft bei deutsch-türkischen Spielern bekannt ist, war über die überraschende Entscheidung von Demirbay enttäuscht.

Demirbay-Berater: „Wir haben nur rechtliche Möglichkeiten geprüft“

Zum von TFF veröffentlichen Schreiben von Demirbay an die FIFA vom Montag, in dem er sich noch zu seinem Wunsch, für die Türkei zu spielen, bekannte, sagte sein Berater Tobias Sander der Deutschen Presse-Agentur: «Dieses Schreiben diente ausschließlich zum Zwecke der Prüfung, ob es überhaupt eine rechtliche Möglichkeit gibt, für die Türkei zu spielen, da eine doppelte Staatsbürgerschaft nicht möglich ist.» Diese Prüfung habe der türkische Verband übernehmen wollen. Demirbay hatte 10 Spiele für die türkischen U19 bis U21-Nationalmannschaften bestritten. Auch bei der U21-EM 2015 in Tschechien stand Demirbay schon im deutschen Aufgebot, war aber nicht zum Einsatz gekommen. Aber erst mit einem Pflichtspieleinsatz im Sommer für das A-Team beim Confed Cup in Russland hätte sich Demirbay für Deutschland festgespielt.

Schlagzeilen schrieb der heutige Mittelfeldspieler einst bei Fortuna Düsseldorf, als er zu Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sagte: «Frauen haben im Männerfußball nichts zu suchen.» Demirbay hat das längst als Fehler bezeichnet. In Hoffenheim begeistert der 23-Jährige mit Dribblings, Tempo und Ballsicherheit. Sechs Tore und neun Assists sprechen für den Ex-Hamburger. Löw möchte Demirbay, der aus einer türkischen Familie stammt, für den DFB sichern. Wie einst Mesut Özil. Wie auch Özil kommt Demirbay aus der Jugend von Schalke.

Quelle: TSG Hoffenheim/ YouTube