Trainer Fatih Terim ist zum ersten Mal in seiner Karriere in der Qualifikation zur Champions League ausgeschieden. Foto: Galatasaray

Mario Götze hat mit der PSV Eindhoven souverän die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation erreicht. Galatasaray war auch im Rückspiel zu zahnlos.

Der Fußball-Weltmeister von 2014 siegte mit dem niederländischen Club im Rückspiel der zweiten Runde 2:1 (1:0) bei Galatasaray. Den Grundstein zum Weiterkommen hatte Eindhoven schon mit dem 5:1 daheim im Hinspiel gelegt, zu dem Götze zwei Treffer beisteuerte.

Auch an beiden Toren in Istanbul war Götze am Mittwochabend beteiligt. Der 29-Jährige holte den Freistoß heraus, an dessen Anschluss der 19-jährige Engländer Madueke in der 37. Minute mit einem noch abgefälschten Distanzschuss traf.

Diagnes Tor reicht nicht

Dann bediente Götze von der rechten Seite Marco van Ginkel, der per Direktschuss alles klar machte (59.) für das Team des deutschen Trainers Roger Schmidt. Olivier Boscagli wird im nächsten Spiel allerdings nach Gelb-Rot (74.) fehlen. Mbaye Diagne (84.) verkürzte in Überzahl noch für Galatasaray. Für ein Unentschieden kam der Treffer aber zu spät.

In der dritten Runde trifft Ex-Meister PSV auf den FC Midtjylland aus Dänemark, der Celtic Glasgow nach dem 1:1 im Hinspiel daheim mit 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung bezwang. Aus der Türkei wird somit dieses Jahr nur Beşiktaş in der Gruppenphase der Königsklasse dabei sein.

Galatasaray wird hingegen sein Glück in der Europa League-Qualifikation versuchen. Dort trifft das Team von Fatih Terim am 5. und 12. August auf den schottischen Vertreter FC St. Johnstone. Das Hinspiel findet in Istanbul statt.

dpa/dtj