17.04.2021, Großbritannien, London: Fußball: FA-Cup England, FC Chelsea - Manchester City, Halbfinale: Pep Guardiola (l), Trainer von Manchester City, und Thomas Tuchel, Trainer von FC Chelsea, rufen Spieleranweisungen von der Seitenlinie. Die beiden Trainer stehen sich Ende Mai auch im Champions-League-Finale in Istanbul gegenüber. Foto: Adam Davy/Pool PA/AP/dpa

Die Türkei hat ihren direkten Startplatz für die UEFA Champions League eigentlich verloren. Doch über Umwege könnte sie ihn für nächste Saison einmalig wiedererlangen.

Mit besonders viel Ruhm bekleckert haben sich die türkischen Fußballmannschaften in den vergangenen Saisons international nicht. Meist war in den Gruppenphasen der Champions oder Europa League Schluss, wenn nicht gar schon davor in den Qualifikationsphasen.

Das hat Konsequenzen. Denn der (Miss)Erfolg der Teams eines Landes wirkt sich auf die UEFA-5-Jahreswertung aus, die wiederum entscheidet darüber, wie viele Teams ein Land ins Rennen schicken darf, die dann im jeweiligen Wettbewerb antreten.

Da die Türkei in der Wertung nicht mehr in den Top 10 ist, hätte sich der Meister zur kommenden Saison für die Champions League qualifizieren müssen und wäre nicht mehr direkt gesetzt gewesen. Die Konstellation im aktuellen Champions-League-Finale lässt der Süper Lig allerdings eine Hintertür.

Wer holt den Pott: City oder Chelsea?

Im Endspiel, das am 29. Mai in Istanbul, wo es eigentlich schon letzte Saison hätte stattfinden sollen, ausgetragen wird, treffen zwei englische Teams aufeinander: Nach Manchester City mit Ilkay Gündoğan zog gestern der FC Chelsea nach.

Sollte City in der Millionenmetropole triumphieren, wird sich der türkische Meister mitfreuen. Denn da das Team von Pep Guardiola die Qualifikation für die Königsklasse über die heimische Premier League bereits sicher hat, würde in dem Fall der Meister jenes Landes, das zu Beginn der Saison den 11. Rang in der 5-Jahreswertung belegte, nämlich die Türkei, nachrücken.

Doch auch wenn Chelsea den Titel holen sollte, bleibt eine Restchance. Nämlich dann, falls das Team von Thomas Tuchel in der Liga Platz 4, den es aktuell belegt, hält. Der ist ebenfalls gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Champions League. Sollte Chelsea aus den Champions-League-Rängen abrutschen und dennoch das Finale gewinnen, stellt England im kommenden Jahr fünf Teams für die Königsklasse. Der letzte Spieltag in England findet am 23. Mai statt. Spätestens dann könnte es also mehr Klarheit geben.

Beşiktaş hat die Nase vorn

Wer würde im Fall der Fälle profitieren? Derzeit führt Beşiktaş Istanbul drei Spieltage vor Schluss die türkische Süper Lig mit 81 Punkten an. Die „Schwarzen Adler“ wollen die Meisterschaft schon an diesem Wochenende unter Dach und Fach bringen – ausgerechnet gegen den Stadtrivalen Galatasaray (75). Der wiederum muss gewinnen, um noch eine Chance auf den Titel zu haben. Mit einem Sieg betrüge der Abstand zwischen beiden Teams noch drei Zähler.

Chancen hat aber auch noch Fenerbahçe (76). Der Klub, der ebenfalls in Istanbul beheimatet ist, muss hoffen, dass Beşiktaş das Derby nicht gewinnt, darf zugleich aber auch selbst nicht federn lassen bei Ankaragücü, das noch um den Klassenerhalt kämpft.