Connect with us

Politik

Die Rolle der Türkei bei der „Neutralisierung“ des IS-Chefs

Published

on

Anführer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi. Die Gruppe wird für etliche grausame Verbrechen verantwortlich gemacht. (dpa)

Die türkische Regierung will beim Einsatz gegen den Chef der Terrormiliz IS in Nordsyrien eng mit den USA zusammengearbeitet haben. Präsidentensprecher Ibrahim Kalın sprach am Montag von «intensiver Diplomatie» und sagte: «Unsere militärischen und geheimdienstlichen Einheiten hatten Kontakt zu ihren amerikanischen Kollegen und haben auch koordiniert.» Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte kurz darauf: «Die Türkei und die USA haben bei der Neutralisierung Bagdadis zusammengearbeitet.» Man habe Informationen und Ideen ausgetauscht.

Abu Bakr Al-Bagdadi war nach Angaben von US-Präsident Donald Trump am Wochenende bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien aufgespürt und beim Zünden einer Sprengstoffweste getötet worden. Trump zufolge war die Türkei über einen US-Einsatz, aber nicht über dessen Ziel informiert worden.

Trump bedankt sich bei der Türkei und den Kurden

Trump hatte sich unter anderem bei der Türkei und den syrischen Kurden bedankt. Deren Verdienste will die türkische Regierung nicht anerkennen. «Von wegen sie haben Geheimdienstinformationen geteilt und Unterstützung geboten und so weiter», sagte Kalın. Das seien «Bemühungen, die Terrororganisation YPG zu legitimieren».

Die von der Kurdenmiliz YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) waren bisher der wichtigste Verbündete der USA im Kampf gegen den IS. Die Türkei betrachtet die YPG, die in Nordsyrien lange Gebiete kontrolliert hat, dagegen als Terrororganisation und hatte am 9. Oktober eine Militäroffensive gegen sie begonnen. Derzeit gilt ein mit Russland ausgehandeltes Waffenruheabkommen.

Die SDF hatten am Sonntag eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie die Tötung Al-Bagdadis als «Ergebnis einer engen Zusammenarbeit» mit den USA beschrieben.

Die Türkei hat sich bisher nicht dazu geäußert, dass Al-Bagdadi nur wenige Kilometer von der türkischen Grenze entfernt aufgespürt worden war – in einem Gebiet, das unter der Kontrolle von durch die Türkei unterstützen Rebellen steht.