Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Türkei und Vorsitzende der Regierungspartei AKP, spricht im Kongresszentrum Haliç über die neue Wirtschaftsreform. Foto: AK Parti

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will der Wirtschaft mit einer Reihe von Reformen auf die Füße zu helfen. Es sind zahlreiche Maßnahmen geplant.

Darunter fielen Steuerbefreiungen und billige Kredite für kleine Unternehmen sowie Kürzungen der öffentlichen Ausgaben, sagte Erdoğan. So sollen rund 850.000 Unternehmer wie Friseure, Klempner und Tischler von der Einkommensteuer befreit werden. In welchem Zeitraum die Maßnahmen ergriffen werden, ließ er offen. „Einer unserer vorrangigen Tagesordnungspunkte wird der Kampf gegen die Inflation sein. Unser Ziel ist es, niedrige einstellige Inflationsraten zu erreichen“, sagte der AKP-Chef und Staatspräsident.

Erdoğan hatte Ende des vergangenen Jahres unter anderem angesichts eines starken Währungsverfalls wirtschaftliche und politische Reformen angekündigt. Der Zentralbankchef wurde ausgetauscht. Außerdem war Erdoğans Schwiegersohn Berat Albayrak überraschend als Finanzminister zurückgetreten. In den vergangenen Monaten hat die Notenbank des Landes mit zum Teil starken Zinserhöhungen versucht, die Inflation in den Griff zu bekommen.

dpa/dtj