Nuri Şahin bei seinem ersten Training als Coach in Antalya. Foto: Antalyaspor

Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Nuri Şahin ist überraschend Trainer beim türkischen Erstliga-Club Antalyaspor geworden. Das gab der Verein am Dienstagabend bekannt.

Laut Berichten türkischer Medien gab der Club dem 33-Jährigen einen Fünfjahresvertrag und stellte es dem ehemaligen Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund und Werder Bremen frei, seine aktive Karriere zu beenden oder als Spielertrainer zu arbeiten. „Das hängt von seinen Vorlieben ab“, zitierte „Haber Global“ Antalyaspor-Präsident Aziz Çetin.

Enttäuschender Saisonstart

Nach nur acht Punkten an den ersten acht Spieltagen und einer 1:2-Niederlage gegen Aufsteiger Adana Demirspor war der Ex-Club von Lukas Podolski als Tabellen-14. in die Länderspielpause gegangen und trennte sich am Montag nach knapp einem Jahr von Trainer Ersun Yanal.

Şahin war 2020 von Werder Bremen in die Türkei gewechselt und hat nun seinen ersten Cheftrainerposten. Mit Dortmund hatte Şahin den DFB-Pokal und die deutsche Meisterschaft geholt, in Spanien gewann er mit Real Madrid den Titel in der Primera Divison. Der ehemalige türkische Nationalspieler stand zudem beim FC Liverpool unter Vertrag.

Trainererfahrung konnte der Meinerzhagener bereits zu früheren Zeiten als Spieler sammeln und war dabei auch durchaus erfolgreich.

dpa/dtj