Teststart: Ein erster Freiwilliger ließ sich mit "Turkovac" impfen. Foto: İletişim Başkanlığı

Diese Frage treibt die Türkei um. Das im Land entwickelte Corona-Vakzin „Turkovac“ wird nun in einer Phase-III-Studie getestet. Derweil steigert die Türkei das Tempo der Impfkampagne.

Der Name des Präparats sei „Turkovac“, teilte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag mit. Ein erster Freiwilliger ließ sich damit im Stadtkrankenhaus von Ankara impfen, wie Fernsehsender zeigten. Erdoğan war per Video zugeschaltet.

Angaben zur Wirksamkeit nach schon vorliegenden Studiendaten wurden noch nicht gemacht. In der entscheidenden Phase III wird mit vielen Testteilnehmern geprüft, wie gut ein Wirkstoff vor einer Infektion schützt und welche Nebenwirkungen auftreten.

Türkei impft mit Biontech und Sinovac

Die Türkei impft zurzeit mit dem Präparat von Biontech/Pfizer und mit einem des chinesischen Herstellers Sinovac. Erdoğan sagte, innerhalb weniger Wochen werde allen im Land, die älter als 18 Jahre sind, ein Impfangebot gemacht. Ab Mittwoch können sich nach Angaben des Gesundheitsministers bereits Menschen ab 25 Jahren impfen lassen.

Die Türkei hat das Tempo der Impfkampagne zuletzt stark erhöht. In dem Land mit rund 84 Millionen Einwohnern haben nach offiziellen Angaben rund 34 Prozent der Gesamtbevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten.

dpa/dtj