DTJ Online – Deutsch Türkisches Journal

Türkische Lira erholt sich weiter – doch die Gefahr ist nicht gebannt

Der Kurs der türkischen Lira erholt sich aktuell. Foto: dpa-Bildfunk

Lira auf Erholungskurs: Der Verfall der türkischen Landeswährung ist gestoppt. Doch die Inflationsrate bleibt hoch, obwohl die Notenbank die Zinsen anhob. Nun kommt es auf Präsident Erdoğan und seine Geduld an.

Der anhaltende Niedergang der türkischen Lira ist vorbei. Im Dezember stiegen viele Kurse zum Jahresendspurt an – so auch die türkische Währung. Die Lira erholt sich langsam. Auch weil Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Notenbank (CBT) in Ankara anwies, zu handeln. Aber der Reihe nach.

Lira weit weniger wert als vor einem Jahr

Lange bremste er seine Notenbank aus und lehnte eine Zinserhöhung kategorisch ab. Das löste einen beispiellosen Niedergang der Währung aus. Diese Talfahrt ist nun gestoppt. Denn Ankara erlaubte es dem amtierenden Notenbankchef Naci Ağbal im November, die Zinsen anzuheben. Seither ist der Kurs der Lira gestiegen – und liegt aktuell bei rund neun Lira je Euro.

Für die Türkei ist das ein gutes Zeichen. Denn vom Rekordtief 10,1779 Lira je Euro hat sich der Kurs um gut 13 Prozent gesteigert. Die Lira ist dennoch weit weniger wert als vor einem Jahr. Und der Leitzins steigt seit Ağbals Amtsantritt bei der CBT im November: Seit dem Zinstief im August bei 8,25 Prozent verdoppelte er sich auf 17 Prozent.

Lira-Talfahrt könnte sich wiederholen

Die Währungskrise ist damit allerdings nicht überstanden. Denn wie lange die CBT diese Strategie anwenden darf, hängt maßgeblich vom türkischen Präsidenten ab, der die Notenbank mal mehr, mal weniger kontrolliert. Und Erdoğan gilt nicht nur als Zinsgegner, sondern auch als ungeduldiger Chef. Sobald sich die Märkte stabilisieren, wird es auf seine Geduld ankommen.

Sollte der Präsident zu rasch niedrige Zinsen wünschen – ein Szenario, wie es in den vergangenen Lira-Krisen zu beobachten war –, wäre eine erneute Lira-Talfahrt sehr wahrscheinlich. Währungsexperten rechnen deswegen kaum noch mit weiterem Erholungspotenzial der türkischen Währung.

Die mobile Version verlassen