11.06.2020, Türkei, Istanbul: Passagiere warten am Check-in-Schalter am Flughafen Istanbul auf ihre internationalen Flüge. Foto: PPI/PPI via ZUMA Wire/

Am Montag trat die neue Reisewarnung für die Türkei in Kraft. Der Grund: Rund 350.000 Corona-Infektionen wurden unterschlagen. Bereits vor Wochen warfen Mediziner der türkischen Regierung vor, Corona-Statistiken zu schönen. Indes fehlen wichtige Medikamente. Intensivbetten werden knapp.

Die ganze Türkei ist seit gestern wieder Risikogebiet (DTJ-Online berichtete). Deutschland verhängte eine Reisewarnung für das gesamte Land. Nach und nach kommen die Gründe für diese harte Entscheidung ans Licht. Im Fokus stehen die offiziellen Corona-Zahlen. Mediziner warfen der türkischen Regierung schon länger vor, die Corona-Statistiken zu manipulieren. Sie hatten recht: Schätzungen zufolge wurden 350.000 Fälle verschwiegen.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca erklärte, dass man am 29. Juli angefangen habe, nicht mehr die Zahl der Infektionen, sondern jene der Patienten zu veröffentlichen. Infizierte mit asymptomatischen Krankheitsverläufen, die wegen ihrer Covid-19-Erkrankung nicht behandelt werden mussten, seien nicht mehr in der Statistik aufgetaucht. Damit steht fest: Die Lage in der Türkei ist kritischer als bislang angenommen. Offenbar liegen die Fallzahlen in der Türkei weit höher als bekannt. Das Auswärtige Amt nimmt dies sehr ernst. Die neuerliche Reisewarnung umfasst nun auch die bislang ausgenommenen Urlaubsregionen Antalya, Aydın, Izmir und Muğla.

Intensivbetten werden knapp, Medikamente fehlen

Während das Vertrauen in die türkische Regierung im Ausland weiter schwindet, befürchtet die türkische Ärztekammer, dass sich die Lage im Land weiter verschlechtern wird. In den kommenden Wochen und Monaten rechnen die Mediziner nicht nur mit steigenden Fallzahlen, sondern auch mit Engpässen bei der Krankenversorgung.

Bereits heute fehlen wichtige Medikamente, Intensivbetten werden knapp. Mit Beginn der Grippesaison arbeiten viele Krankenhäuser an ihrer Belastungsgrenze. Dabei schien die Lage im Sommer noch stabil.

Was Reisende jetzt wissen müssen

Für Reisende, die weiterhin in die Türkei fliegen, bedeutet die neue Reisewarnung: Sie müssen nach ihrer Rückkehr nach Deutschland eine zehntägige Quarantäne antreten, die nur durch einen negativen Corona-Test nach fünf Tagen verkürzt werden kann.

Trotz des Hin und Her in den letzten Monaten war die Türkei auch in diesem Sommer wie schon in den Jahren zuvor den Umständen entsprechend weiterhin ein beliebtes Reiseziel. „Seit die deutsche Regierung das Ende der Reisewarnung (4.8.2020) bekannt gegeben hat, sehen wir einen enormen Anstieg der Türkei-Buchungen. Unsere Kunden haben auf die Ankündigung gewartet und jetzt gehört die Türkei wieder zu den meist gebuchten Zielen. An den ersten beiden Tagen war die Türkei sogar die Nummer eins unter den gebuchten Reisezielen”, erklärte Gabriela Mendoza, Country Director Germany des Reisebuchungsportals weg.de, im August gegenüber dem Merkur.