Hakan Çalhanoğlu traf gegen Lettland zum zwischenzeitlichen 2:0. Für den ersten Sieg im sechsten Spiel gegen die kleine Fußballnation reichte das aber nicht. Foto: Milli Takim

Die Türkei verpasste gegen Lettland den dritten Sieg in Serie. Milli Takım ist nach den ersten drei Spielen mit 7 Punkten aber dennoch Tabellenerster in der Gruppe G.

Beim 3:3 (2:1) gegen Lettland gaben die Hausherren zwei Zwei-Tore-Führungen aus der Hand. Im ersten Durchgang hatten Kenan Karaman vom Zweitligisten Fortuna Düsseldorf und der frühere Leverkusener Hakan Çalhanoğlu getroffen. Doch Roberts Savaļnieks schaffte noch vor der Halbzeit den Anschluss. Burak Yılmaz stellte kurz nach Wiederanpfiff den Zwei-Tore-Vorsprung der Türkei wieder her. Die Tore von Roberts Uldriķis und Davis Ikaunieks sicherten Lettland den ersten Punkt in dieser WM-Qualifikation.

Die auf der Fußballkarte bisher nicht sonderlich auffälligen Letten sind sowas wie ein Angstgegner für die Türkei. Schon bei den Playoff-Spielen zur EM 2004 hatten die Balten der türkischen Elf, die damals ebenfalls von Şenol Güneş betreut wurde, ein Bein gestellt und sich überraschend für das Endturnier qualifiziert. Für Güneş bedeutete das das Aus als Nationaltrainer. Davon ist der 68-Jährige in seiner zweiten Amtszeit aktuell trotz des Remis gestern weit entfernt.

Weiter geht es für die Türken in der WM-Qualifikation wieder am 1. September gegen Montenegro. Davor steht die Europameisterschaft an, die eigentlich im letzten Jahr stattfinden sollte, wegen der Corona-Pandemie aber auf diesen Sommer verschoben wurde.

In den anderen Partien der Gruppe G durfte Norwegen ebenfalls auf einen treffsicheren Stürmer aus der Bundesliga bauen. Zwar blieb Erling Haaland von Borussia Dortmund erneut glücklos, dafür traf Leipzigs Alexander Sörloth beim 1:0 (1:0)-Sieg im montenegrinischen Podgorica. Die Niederlande kletterten mit sechs Punkten und wegen des besseren Torverhältnisses auf den zweiten Platz in der Gruppe G. Das Team von Bondscoach Frank de Boer schlug auswärts Gibraltar mit 7:0 (1:0). Sowohl gegen Norwegen als auch gegen die Niederlande hatte die Türkei ihre Spiele vergangene Woche gewonnen.

dpa/dtj