Website-Icon DTJ Online

HDP wirft Erdoğan „Kriegspolitik“ als Wahltaktik vor

Archivfoto: Pervin Buldan, die Co-Vorsitzende der HDP, spricht zu ihrer Parlamentsfraktion. Foto: HDP

Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP wirft der Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vor, „Krieg“ aus wahltaktischen Gründen zu treiben.

Das Regierungsbündnis zwischen Erdoğans AKP und der ultranationalistischen MHP habe erkannt, dass es verlieren werde. „Es hat den Wahlkampf mit seiner Kriegspolitik eröffnet, um seine politische Lebenszeit zu verlängern“, sagte die HDP-Ko-Vorsitzende Pervin Buldan am Dienstag im türkischen Parlament. Jeder solle die „Kriegsgesinnung der AKP-MHP“ sehen, die „für den Fortbestand ihrer Herrschaft Menschenleben missachtet.“ In der Türkei sind Wahlen für Juni 2023 angesetzt.

Seit der Nacht zum Sonntag geht die Türkei gegen die syrische YPG und die PKK mit zahlreichen Luftangriffen im Nordirak und in Nordsyrien vor. Erdoğan hatte auch eine Bodenoffensive in Syrien und im Irak in Betracht gezogen.

„Viel zum Aufklären“

Dass es unmittelbar vor den Luftangriffen auf „zivile Siedlungsgebiete“ in Syrien zu einer „dubiosen Explosion“ in Taksim (Istanbul) kam, „ist definitiv kein Zufall“, sagte Buldan weiter. Es gebe viel aufzuklären. Doch anstatt aufzuklären, stürze sich die Regierung auf „Kriegspolitik“.

Die türkische Regierung hatte ihre Luftangriffe in Zusammenhang mit einem Anschlag auf der Istanbuler Einkaufsstraße İstiklal vor über einer Woche gebracht. Sie sieht die YPG und PKK als Drahtzieher des Anschlags, beide hatten das jedoch zurückgewiesen. Die Ermittlungen laufen noch, die genauen Umstände der Tat sind ungeklärt.

Die Regierung betrachtet die HDP als verlängerten Arm der terroristischen PKK.

dpa/dtj

Die mobile Version verlassen