Connect with us

EURO2024

TV-Frust: Warum das Türkei-Spiel nicht bei ARD und Co. zu sehen war

Published

on

02.07.2024, Leipzig: Dieser türkische Fan ist voll ausgestattet und sorgt für die entsprechende musikalische Begleitung auf dem Weg ins Stadion, in dem die Anhänger der Türkei wieder in Überzahl sein dürften. Foto: Sebastian Willnow/dpa
Spread the love

Das EM-Spiel der Türkei gegen die Österreicher wird nicht im frei zu empfangenden deutschen Fernsehen übertragen. Was dahinter steckt.

Wer nicht Kunde bei MagentaTV ist, wird das Achtelfinalspiel der Fußball-Europameisterschaft zwischen der Türkei und Österreich nicht live im deutschen Fernsehen verfolgen können. Die Partie am Dienstag (21 Uhr) in Leipzig ist im Free-TV weder bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF noch bei RTL zu sehen. Das sorgte im Vorfeld vor allem in den sozialen Netzwerken für einige Kritik. In Deutschland leben rund drei Millionen türkischstämmige Menschen und etwa 165.000 Österreicher.

Kompliziertes Vertragswerk

Der Hintergrund: MagentaTV darf ein Achtelfinale bei der EM exklusiv zeigen. Wer an welcher Position eine Partie auswählen durfte, kommentieren die Sender nicht. Das ZDF entschied sich für das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark. Der kostenpflichtige Streamingdienst Magenta wählte, als er an der Reihe war, die Partie der Türken gegen die Österreicher.

Grundlage der Verteilung ist ein komplizierter Kontrakt. Die Telekom hatte sich 2019 die kompletten Medienrechte für die EM in Deutschland gesichert. Anschließend teilte sie in einem umfangreichen Vertragswerk einen großen Teil der EM-Rechte mit ARD/ZDF und erhielt im Gegenzug Sendelizenzen für alle Begegnungen der EM 2021 und alle Partien der WM 2022.

46 der 51 EM-Spiele in diesem Sommer liefen oder laufen im Free-TV, jeweils 17 bei der ARD und dem ZDF, zwölf Begegnungen bei RTL. MagentaTV behielt Rechte für fünf Spiele exklusiv – darunter das letzte Achtelfinale.

Deutsche Fußball-Kommentatoren bei Türkei-Spielen in der Kritik

Kostenfrei erst nach Abpfiff in der Mediathek

Erst nach Schlusspfiff kann das Spiel in den Mediatheken von ARD und ZDF angeschaut werden. In der Audiothek der ARD gibt es das Spiel live zu hören.

Die ARD zeigte aus der Runde der letzten 16 bislang Spanien gegen Georgien (4:1) und Portugal gegen Slowenien (3:0 n.E.). Zudem hat die ARD heute seit 18 Uhr noch Rumänien gegen Niederlande im Programm. Das ZDF war außer beim Deutschland-Spiel noch bei England gegen die Slowakei (2:1 n.V.) und am Montag bei Frankreich – Belgien (1:0) live dabei. RTL übertrug am Samstag das Aus des Titelverteidigers Italien gegen die Schweiz (0:2).

Wo man Türkei-Österreich noch gucken kann

Wer kein MagentaTV hat, kann die Begegnung über den türkischen Staatssender TRT1 (nur im Internet oder über IPTV) oder über den österreichischen Kanal ServusTV verfolgen. Der Sender wird die Partie sowohl im Free-TV als auch im Livestream über ServusTV On ausstrahlen. Alternativ kann man ihn auch via Zattoo live streamen.

dpa/dtj