21.05.2022, Serbien, Belgrad: Basketball: Euroleague, Anadolu Efes Istanbul - Real Madrid, Final Four, Finale: MVP Vasilije Micic von Anadolu Efes Istanbul jubelt nach dem Spiel. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa

Anadolu Efes Istanbul hat erneut die Euroleague gewonnen. Im Endspiel in Belgrad bezwang der türkische Club am Samstag Real Madrid mit 58:57 (29:34). Istanbul ist der erste Club seit Olympiacos Piräus 2013 und der erste türkische Verein, der den Euroleague-Titel verteidigt hat.

In den Anfangsminuten dominierte Walter Tavares: Der 2,20 Meter große Center von Real Madrid erzielte zwölf der ersten 15 Punkte seines Teams. Beim türkischen Club übernahmen offensiv Shane Larkin und Vasilije Micic, das Guard-Duo hatte 23 der 29 Punkte Istanbuls zur Pause erzielt. Jedoch ging Madrid mit einer 34:29-Führung in die Kabine.

Der Titelverteidiger tat sich gegen die Defense der Madrilenen weiterhin schwer, im dritten Viertel setzte sich Real auf bis zu neun Zähler Differenz ab. Istanbul kam im Schlussabschnitt zurück, auch dank des deutschen Nationalspielers Tibor Pleiß: Zehn seiner 19 Punkte erzielte der Center im vierten Viertel, 65 Sekunden vor Schluss tippte Pleiß beim Offensiv-Rebound zum 58:55 ein. In den Schlusssekunden kam Madrid nicht mehr zu einer Wurfchance. Zum MVP (wertvollsten Spieler) des FinalFour wurde wie schon im letzten Jahr Lokalmatador Micic gewählt, der mit 23 Punkten auch zum Topscorer der Partie avancierte.

Pleiß ist nur einer von zwei deutschen Spielern, die die Euroleague gewonnen haben: 2003 gelang dies dem deutschen Basketball-Rekord-Nationalspieler Patrick Femerling mit dem FC Barcelona. Er ist seit gestern zudem der erste deutsche Spieler, der den Titel zweimal gewinnen konnte.

Ataman: „Haben etwas Großartiges geschafft“

Star-Trainer Ergin Ataman, der Anadolu Efes auch schon im letzten Jahr coachte, zeigte sich am Tag nach dem Triumph stolz und glücklich über das Geschaffte: „Wir wissen, dass das Herz des türkischen Volkes mit uns schlägt. Seit gestern Abend sind wir als Team überglücklich. Uns erreichen so viele Glückwünsche und Liebesbekundungen. Wir haben etwas sehr Großartiges geschafft. Wir haben uns in den Geschichtsbüchern des europäischen Basketballs verewigt. Ich bin stolz auf meine Jungs. Ich selbst bin sehr glücklich, als Vertreter des türkischen Sports bei einem solch tollen Erfolg dabei gewesen zu sein und die türkischen Farben repräsentiert zu haben. Hoffentlich werden türkische Teams in Zukunft für noch größere Erfolge sorgen. Ich danke allen Beteiligten, wir wollen das fortsetzen”, so Ataman.

Vor dem Finale hatte sich der FC Barcelona im Spiel um den dritten Platz gegen Olympiacos Piräus mit 84:74 (45:38) durchgesetzt. Der spanische Club verteilte 23 Assists und stellte damit einen Rekord für ein Euroleague-Endspielturnier auf. Spielmacher Nick Calathes verteilte 13 Assists, zum Topscorer avancierte der wertvollste Spieler der regulären Saison Nikola Mirotic (19 Punkte).

dpa/dtj