Hakan Çalhanoğlu (#10) verwandelte einen Elfmeter in der 54. Spielminute zum 2:0-Endstand. Foto: TFF

Für die türkische Nationalmannschaft mit dem deutschen Trainer Stefan Kuntz läuft es bestens: Die Milli Takım gewinnt gegen Litauen mit 2:0 – und liegt unantastbar auf Platz eins in der allerdings auch leichten Nations-League-Gruppe. 

Die Türken gewannen am Dienstag auch ihr viertes Spiel in der C-Liga und besiegten Litauen mit 2:0 (1:0). Die Ex-Bundesliga-Profis Kaan Ayhan (37.) und Hakan Çalhanoğlu (54./Elfmeter) erzielten die Treffer. Damit bleibt die Türkei Erster, was den angepeilten Aufstieg in die B-Liga bedeuten würde.

Foto: Nations League

Unter Kuntz scheint die Mannschaft nun auch vermeintlich leichte Gegner nicht zu unterschätzen. Zuvor war das oft ein Problem der Türkei. Während gegen große Gegner die Einstellung oft stimmte, war das gegen „kleine“ Nationen nicht immer der Fall. Dafür sprechen auch die erzielten insgesamt 14 Tore.

Vize-Europameister England droht in der Fußball-Nations-League hingegen mehr denn je der Abstieg. In der deutschen Gruppe 3 erlebten die Engländer am Dienstagabend ein 0:4 (0:1)-Debakel gegen Ungarn. Freiburgs Roland Sallai (16. Minute/70.), Zsolt Nagy (80.) und Dániel Gazdag (89.) erzielten in Wolverhampton die Treffer für die Gäste.

England geht gegen Ungarn unter

Zudem sah Englands Verteidiger John Stones (82.) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Die weiter sieglose Mannschaft von Trainer Gareth Southgate bleibt damit Letzter, das würde am Ende den Abstieg in die B-Liga bedeuten. Die überraschend starken Ungarn dagegen führen die Gruppe nach vier Spieltagen vor Deutschland an.

Auch die vom ehemaligen Bayern-Coach Louis van Gaal trainierten Niederländer befinden sich auf Kurs Richtung Finalturnier. Van Gaals Team ist in Gruppe 4 weiter ohne Niederlage und setzte sich am Dienstag mit 3:2 (2:1) gegen Wales durch. Noa Lang (17.) und Cody Gakpo (23.) erzielten in Rotterdam die Tore für den Tabellenführer.

Spektakel in Rotterdam und Mönchengladbach

Brennan Johnson (26.) traf für die Waliser – und dann wurde es turbulent. In der zweiten Minute der Nachspielzeit machte zunächst Gareth Bale per Foulelfmeter den Ausgleich. Wenige Sekunden später sorgte Memphis Depay für den umjubelten Siegtreffer der Niederländer.

Deutschland konnte nach vier 1:1 in Folge mal wieder ein Ausrufezeichen setzen. Gegen Europameister Italien, das allerdings mitten im Umbruch steckt, gewann die Elf von Hansi Flick in Mönchengladbach mit 5:2. Dabei konnte sich auch İlkay Gündoğan in die Torschützenliste eintragen. Der Mittelfeldspieler war kurz vor dem Halbzeitpfiff per Elfmeter erfolgreich.

dpa/dtj