Archivfoto: Mesut Özil von Fenerbahçe betet, bevor er als Einwechselspieler das Spielfeld betritt. Foto: Kenan Asyalı/AP POOL/dpa

Ex-Weltmeister Mesut Özil verlässt einem Medienbericht zufolge den türkischen Erstligisten Fenerbahçe.

Beide Seiten trennten sich einvernehmlich, meldete der Sender NTV Spor am Montag. Ein Sprecher des Clubs bestätigte das auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht. NTV Spor berichtet weiter, Özil sei zudem mit dem türkischen Erstligisten Medipol Başakşehir im Gespräch.

Özil, der im Januar 2021 vom FC Arsenal London mit großem Getöse zu Fenerbahçe gewechselt war, ist seit März aus dem Kader ausgeschlossen. Sein Vertrag bei dem türkischen Spitzenclub läuft eigentlich noch bis 30. Juni 2024. Erst im Juni hatte der 33 Jahre alte Weltmeister von 2014 betont, dass er trotz Suspendierung seinen Vertrag bei Fenerbahçe erfüllen wolle. Doch auch der neue Trainer Jorge Jesus erklärte, dass er ohne Özil plane.

Der Grund der Suspendierung war nicht öffentlich gemacht worden. Im November hatte Vereinspräsident Ali Koc beklagt, der 92-malige deutsche Nationalspieler (23 Tore) müsse sich endlich auf seine Arbeit konzentrieren und seine geschäftlichen Angelegenheiten beiseite legen. In 36 Pflichtspielen gelangen ihm acht Treffer und nur drei Vorlagen. Zu mehr wird es wohl nicht mehr kommen im gelb-blauen Trikot.

dpa/dtj