Archivfoto: Nasser Al Khater, Vize-Organisationschef der Fußball-WM 2022, während einer Gesprächsrunde mit Journalisten aus Deutschland. Foto: Peter Kneffel/dpa

Für stark angetrunkene Fußballfans soll es bei der WM in Katar eigene Bereiche zur Ausnüchterung geben.

„Das ist ein Ort, an dem sichergestellt ist, dass diese Leute sicher sind und niemandem anderen schaden können“, sagte Turnier-Geschäftsführer Nasser Al Khater dem britischen TV-Sender Sky News. Wie genau die Zonen für betrunkene Fans gestaltet werden und wann genau die Fußballanhänger sich in ihnen aufhalten müssen, ließ der WM-Spitzenfunktionär offen.

Zuletzt hatten der Weltverband FIFA und die Organisatoren der Weltmeisterschaft die Regeln für den Alkoholausschank während der WM festgezurrt. Alkoholhaltige Getränke werden vor und nach dem Anpfiff auf dem Stadiongelände sowie nach 18.30 Uhr Ortszeit auf dem Fanfest in Doha ausgeschenkt. Während der Spiele gibt es in den Stadien nur alkoholfreie Getränke.

Nur Ausländer dürfen Alkohol kaufen

Anders als im benachbarten Saudi-Arabien ist Alkohol in Katar nicht gänzlich verboten, wird aber auch bislang nur sehr eingeschränkt etwa in Bars oder Restaurants bestimmter Hotels ausgeschenkt. Ausländer können ihn auch in einem Geschäft mit entsprechender Lizenz kaufen, müssen aber älter als 21 Jahre sein und brauchen dafür eine Erlaubnis.

Laut WM-Chef Al Khater sind bereits 95 Prozent aller Eintrittskarten für das Turnier verkauft. Er versicherte erneut, das muslimische Land werde ein großzügiger Gastgeber sein. „Wir bitten die Leute nur, unsere Kultur zu respektieren. So lange niemand etwas tut, das andere Menschen verletzt, so lange niemand öffentliches Eigentum beschädigt, so lange man sich auf eine Art verhält, die nicht verletzend ist, so lange ist jeder willkommen und muss sich keine Sorgen machen“, sagte Al Khater.

Die WM beginnt am 20. November mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem Gastgeber und Ecuador und endet am 18. Dezember mit dem Finale. Die Türkei verpasste im letzten Jahr die Qualifikation für das Turnier.

dpa/dtj