Die Übernahme des Klubs soll die Acun Medya Group rund 24 Millionen Euro gekostet haben.
Die Übernahme des Klubs soll die Acun Medya Group rund 24 Millionen Euro gekostet haben. Foto: acunilicali/Twitter

Acun Ilıcalı ist endgültig in England angekommen. Sein neuer Verein Hull City gewann auch das zweite Spiel nach der Vorstellung Ilıcalıs als neuer Vereinsboss. 

Der türkische Medienmogul Acun Ilıcalı scheint dem Verein Hull City gut zu tun. Nach der offiziellen Übernahme vergangene Woche gewannen die „Tigers“ das zweite Spiel in Folge. Am Samstag siegte Hull City auswärts mit 1:0 gegen Bournemouth. Der 52-jährige Ilıcalı hatte Ende vergangenen Jahres seine Pläne mit dem englischen Championship-Vertreters enthüllt und stellte sich nun den Fans vor.

„Ich freue mich, dass ich mir heute einen meiner größten Träume erfüllt habe“, sagte der neue Klubboss. Man beginne eine schöne Reise mit Hull City und habe viele große Träume und Ziele, „die wir zusammen mit unseren Fans erreichen wollen“. Die Fans von Hull City empfingen den Türken mit Lobeshymnen. Dabei schwenkten sie auch viele türkische Flaggen. Der Deal soll etwa 24 Millionen Euro gekostet haben.

Erst Klassenerhalt – dann Premier League?

Der neue Vereinsboss ist ein in der Fußballwelt bekannter und aktiver Name. Er spielte unter anderem bei dem spektakulären Transfer von Mesut Özil vor rund einem Jahr zum Istanbuler Klub Fenerbahçe Istanbul eine große Rolle. Nun will er mit Hull City in die höchste englische Fußball-Liga Premier League aufsteigen, aus der der Verein 2017 abgestiegen war.

Aktuell kämpft City auch um den Klassenerhalt in der zweithöchsten englischen Liga EFL Championship. Damit das klappt, will „Acun“, wie er in der Türkei nur genannt wird, mit klugen Transfers helfen. Gerüchten zufolge soll er bereits den ehemaligen Stürmer von Fenerbahçe, Vedat Muriqi, der für Lazio Rom in anderthalb Jahren nur ein Tor erzielt hat und aufs Abstellgleis geraten ist, sowie den ehemaligen Trainer von Beşiktaş Istanbul, Sergen Yalçın, ins Visier genommen haben.

„Acun Medya“ gehört zu den größten Medienunternehmen der Türkei

Acun Ilıcalı, der es in den 90er Jahren mit seiner Sendung „Televole“ zu besonderem Ruhm in der Türkei brachte, betreibt heute mit der „Acun Medya Group“ eine der wichtigsten Medienfirmen im Land. Dazu gehören unter anderem der TV-Kanal „TV8“ sowie der Streamingdienst „Exxen“.