NBA-Star Rudy Gobert (#27) war am Ende der Partie und in der Verlängerung nicht zu stoppen. Foto: FIBA

Die türkische Basketball-Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft den Einzug ins Viertelfinale verpasst. In Berlin unterlag sie am Samstagmittag knapp gegen Frankreich. Das Spiel ging sogar in die Verlängerung.

Was für ein Krimi! Die Türkei hat eine kleine Sensation verpasst und musste sich gegen die leicht favorisierten Franzosen 86:87 geschlagen geben. Dabei hätte sie durchaus gewinnen können, schaffte es aber nicht, in der regulären Spielzeit den Sack zuzumachen. Der Unglücksrabe aus türkischer Sicht war Cedi Osman. Der NBA-Profi vergab kurz vor Schluss zwei Freiwürfe, die er nach einem unsportlichen Foul gegen die Franzosen zugesprochen bekam. So konnten diese noch zum 77:77 ausgleichen und die Verlängerung erzwingen.

Vor zahlreichen türkischen Fans in Berlin, wo die gesamte K.o.-Phase der EM stattfindet, begann Frankreich stark und führte zeitweise zweistellig. Vor der Halbzeit kam die Türkei jedoch wieder heran (35:43). Im dritten Viertel, in denen Frankreich über sieben Minuten lang keinen einzigen Korb erzielte, gelang es den Türken erstmals, in Führung zu gehen. Diese wechselte dann mehrmals, wobei das Team von Ergin Ataman dem Sieg stets etwas näher war. Doch insbesondere Rudy Gobert war nicht mehr zu kontrollieren. Dem 2.15 m-Center der Franzosen gelangen mehrere Offensiv-Rebounds und Punkte am Brett.

Furkan Korkmaz verliert im letzten Angriff der Partie den Ball

Der bessere Start in die Overtime gelang Frankreich, die Türkei, die auf den verletzten und bereits abgereisten Spielmacher Shane Larkin verzichten musste, kämpfte sich aber zurück und hatte mit dem letzten Angriff die Chance, die spannende Partie für sich zu entscheiden. Doch Furkan Korkmaz unterlief ein fataler Turnover. Der anschließende Korbleger zählte dann nicht mehr, was aus französischer Sicht dann allerdings nicht mehr relevant war – es reichte auch so zum knappen Sieg.

Die meisten Punkte für die Türkei erzielte Buğrahan Tuncer (20, 6 von 10 Dreiern). Gobert machte für „Les Bleus“ 28 Zähler. Während das Turnier für die „12 Dev Adam“ nun vorbei ist, treffen die Franzosen im Viertelfinale nun auf den Sieger der Partie Serbien-Italien.