12.03.2022, Berlin: Atakan Karazor vom VfB Stuttgart jubelt im Spiel 1. FC Union Berlin - VfB Stuttgart am 26. Spieltag im Stadion An der Alten Försterei nach dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Teamkollege Kalajdzic. Foto: Andreas Gora/dpa

In Deutschland aufgewachsene Fußballer mit türkischen Wurzeln stehen, sofern sie höherklassig spielen, oft irgendwann vor der Frage, ob sie sich das deutsche oder das türkische (Jugend-)Nationaltrikot überstreifen. Nun stand Mittelfeldspieler Atakan Karazor vom VfB Stuttgart vor einer solchen Entscheidung, wobei in erster Linie die Türkei an ihm interessiert war. 

Die Würfel sind gefallen: Atakan Karazor würde künftig gerne für die türkische Fußball-Nationalelf auflaufen. „Ich würde sehr gerne für die türkische Nationalmannschaft spielen“, sagte der 25-Jährige im Interview der „Stuttgarter Nachrichten“ und „Stuttgarter Zeitung“ (Samstags-Ausgaben). Sein Anwalt und sein Berater würden derzeit die Voraussetzungen zum Erhalt der türkischen Staatsbürgerschaft prüfen, so der in Essen geborene Sohn türkischer Einwanderer. Seine persönliche Aufmerksamkeit gelte aber weiter dem Abstiegskampf in der Bundesliga, in der er am Samstag ab 15.30 Uhr mit dem VfB auf den direkten Konkurrenten FC Augsburg trifft.

Karazor schon gegen Portugal im Einsatz?

„Wir sind eine sehr große Familie. Menschen, die ich liebe, leben in diesem Land. Ich spreche die Sprache und fühle mich der Türkei sehr verbunden“, sagte Karazor über die Heimat seiner Eltern. Seine positive Entwicklung beim VfB, für den er zuletzt fünfmal in Serie über die vollen 90 Minuten spielte, ist offenbar auch dem türkischen Nationaltrainer Stefan Kuntz nicht entgangen. Medienberichten zufolge würde der 59-Jährige Karazor gerne für seine Auswahl nominieren. Diese spielt in den Qualifikations-Playoffs für die WM in Katar im Winter am kommenden Donnerstag gegen Portugal.

dpa/dtj