In Ankara laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Foto: Vasip Şahin/Twitter

Nach Überschwemmungen in der Türkei sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Betroffen sind die Provinzen Ankara, Karaman, Konya und Çorum.

In der Provinz Ankara sei die Zahl der Toten auf vier gestiegen, schrieb der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Montag auf Twitter. Acht Menschen seien nach dem von heftigem Regen ausgelösten Unwetter zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, das vierte Todesopfer sei erst nach einer mehrtägigen Suche gefunden worden. Man habe den 66-jährigen Mann zwei Kilometer von dem Ort entfernt entdeckt, an dem er vermisst gemeldet worden sei.

In der südtürkischen Provinz Karaman starb eine 35-jährige Frau, als sie Vieh zum Weiden führte und von den Wassermassen überrascht wurde, berichtete Anadolu. Für die kommenden Tage sind in vielen Teilen des Landes weitere Unwetter vorhergesagt.

dpa/dtj