Archivfoto: Al-Karadawi lebte seit den 60er Jahren in Katar und gilt als starker Unterstüzer von Erdoğan. Im Bild ist er mit dem türkischen Nationalratspräsidenten Mustafa Şentop zu sehen. Foto: Mustafa Şentop

Der einflussreiche muslimische TV-Prediger Jussif al-Karadawi ist tot. Er galt als wichtiger Unterstützer des Aufstands in Syrien.

Der umstrittene, den Muslimbrüdern nahestehende Ägypter starb am Montag im Alter von 96 Jahren in Katar, wie die katarische Nachrichtenagentur QNA unter Berufung auf die internationale Vereinigung muslimischer Gelehrter mitteilte. Al-Karadawi hatte die Organisation 2004 gegründet.

https://twitter.com/farukonalan/status/1574474869764345856?s=20&t=ogaXLmqAmgC1AMQvYoGMAA

Al-Karadawi gilt als geistliches Oberhaupt der Muslimbruderschaft. Er wurde vor allem durch eine Talkshow des katarischen Senders Al-Dschasira bekannt. Die Inhalte waren dabei auch unter Muslimen äußerst umstritten: Kritiker warfen dem Rechtsgelehrten vor, islamistischen Terror zu legitimieren. So rechtfertigte Al-Karadawi etwa Selbstmordattentate der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas in Israel.

Tief konservativ

Auch gegen Homosexualität sprach sich der Ägypter aus. Von Frauen forderte er Gehorsam gegenüber Männern. 2011 rief er libysche Rebellen dazu auf, den Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi zu töten.

In mehreren Ländern wurde der Fernsehprediger als Terrorist gelistet. In seinem Heimatland Ägypten war er mehrfach in Haft. Er wurde schließlich wegen des mutmaßlichen Mordes an einem Polizisten in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Exil in Katar

Die Muslimbruderschaft wurde 2013 in Ägypten verboten. Al-Karadawi lebte seit Jahrzehnten im Exil in Katar. Der Golfstaat gilt als Unterstützer der Muslimbruderschaft.

Al-Karadawi wandte sich zugleich gegen die Errichtung eines Kalifats durch die Terrormiliz Islamischer Staat. Dies sei mit islamischem Recht nicht vereinbar, argumentierte der TV-Prediger.

Auch auf seinem offiziellen Twitter-Account wurde Al-Karadawis Tod verkündet. Am Dienstag soll der umstrittene Rechtsgelehrte Medien zufolge in Katars Hauptstadt Doha beigesetzt werden.

dpa/dtj