Archivfoto: Real Madrids einstiger deutscher Spieler Mesut Özil (l.) jubelt mit Teamkamerad Cristiano Ronaldo über Ronaldos Tor zum 2:1 gegen Barcelona. Foto: Alberto Estevez/EFE/dpa

Der frühere Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat einen respektvolleren Umgang mit seinem ehemaligen Mitspieler Cristiano Ronaldo gefordert.

„Ich verstehe wirklich nicht, woher diese ständige Negativität der Presse über Cristiano kommt“, schrieb Özil am Freitag auf Twitter und anderen Kanälen über den Superstar der portugiesischen Nationalmannschaft. „Er ist bald 38 Jahre alt – wen wundert es also, dass er keine 50 Tore pro Saison mehr schießt, was habt ihr erwartet? Jeder Fußballfan da draußen sollte froh sein, dass er zusehen konnte, wie er 20 Jahre lang Weltklasse-Fußball gespielt hat.“

Ronaldo stand im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Katar zuletzt zum ersten Mal bei einem großen Turnier seit der Europameisterschaft 2008 nicht in der Startelf. Die beiden Offensivkräfte hatten von 2010 bis 2013 zusammen für Real Madrid gespielt. Ronaldo hatte den Verkauf Özils an den FC Arsenal einst als Fehler bezeichnet.

„In seiner eigenen Kategorie“

„Die Medien versuchen nur, Klicks zu bekommen, und Experten, die keine Karriere mehr haben, wollen nur Aufmerksamkeit mit seinem großen Namen bekommen und versuchen, ihn schlecht aussehen zu lassen“, schrieb der derzeit verletzte Mittelfeldspieler, der 2014 mit Deutschland den WM-Titel gewann. Vier Jahre später sah sich Özil wegen eines Fotos mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan selbst großer Kritik ausgesetzt. Anschließend erklärte er seinen Rücktritt aus der DFB-Elf.

„Jeder sollte einem der größten Sportler der Sportgeschichte mehr Respekt entgegenbringen“, so Özil weiter. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand aus der neuen Generation in der Lage sein wird, seine Zahlen noch einmal zu erreichen. Er wird für immer in seiner eigenen Kategorie bleiben.“

Ronaldo-Interview: Aussagen über Paris und Islam stellen sich als Ente heraus

Ronaldo trifft heute im WM-Viertelfinale mit Portugal auf Überraschungsmannschaft Marokko. Es wird erwartet, dass er zunächst wieder auf der Bank sitzen wird.

dpa/dtj