Connect with us

Politik

Korruption: Deutschland stagniert – Türkei stürzt weiter ab

Published

on

Wirksame Methoden zur Korruptionsbekämpfung sind laut Transparency International von großer Bedeutung für die nationale Sicherheit. Die Türkei zählt in den vergangenen Jahren zu den Verlierern im Ranking der Organisation. Deutschland stagniert.

Bei der Bekämpfung von Korruption in Politik und Verwaltung tritt Deutschland seit zehn Jahren auf der Stelle. Das geht aus dem Korruptionswahrnehmungsindex 2022 hervor, den Transparency International in dieser Woche veröffentlichte. Hier erreichte die Bundesrepublik im vergangenen Jahr 79 Punkte, exakt so viel wie im Index für das Jahr 2012.

Um insgesamt Fortschritte zu erzielen, sei es wichtig, die Korruptionsbekämpfung in die Nationale Sicherheitsstrategie aufzunehmen, an der die Bundesregierung aktuell arbeite, sagte die Vorsitzende von Transparency Deutschland, Alexandra Herzog. Konkret müssten die Geldwäscheaufsicht und die Strafverfolgungsbehörden entsprechend ausgestattet werden.

Deutschland „zu langsam, zu zögerlich“

Ihre Stellvertreterin, Margarete Bause, erklärte, Skandale wie die Maskenaffäre oder der Cum-Ex-Betrug hätten zwar ein Schlaglicht auf die in Deutschland existierenden Probleme geworfen, gehandelt werde aber stets „zu langsam, zu zögerlich und zu wenig ambitioniert“.

„Wir sind gerade dabei, die Regelungen zur Abgeordnetenbestechung
zu verschärfen, damit es nicht nochmal zum Missbrauch von Macht
zum privaten Nutzen oder Vorteil Einzelner kommt“, kommentierte der stellvertretende Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, die Schlussfolgerungen von Transparency. Die Maskenaffäre bei CDU und CSU habe dem Ansehen des Bundestages geschadet. „Unser Ziel ist es, die Gesetzgebung dazu im Frühjahr abzuschließen“, so Wiese.

Baltikum fällt positiv auf

Zu den europäischen Ländern, bei denen die Kurve in den zurückliegenden zehn Jahren nach oben zeigte, gehören die baltischen Staaten Lettland, Litauen und Estland.

Positiv wird auch die Entwicklung in Griechenland beurteilt, das zwar mit 52 Punkten immer noch nicht besonders gut dasteht, aber immerhin 16 Punkte hinzugewann. Ganz anders sieht es in Ungarn aus, das in diesem Index 2022 Bulgarien als den EU-Staat mit dem schlechtesten Wert ablöste.

Türkei steht seit 2012 immer schlechter da

Ungarn sackte demnach im Zeitraum von zehn Jahren um 13 Punkte auf 42 Punkte ab und liegt damit auf einem Niveau mit unter anderem Kuwait und Vietnam. Mit dem gleichen Tempo auf Talfahrt befindet sich die Türkei, die in dem Index aktuell einen Wert von 36 Punkten erreicht. Gegenüber dem Vorjahr verlor sie zwei Punkte. Seit 2012 büßte das Land 13 Punkte ein.

Eine wachsende Gefahr geht nach Einschätzung der Organisation von autokratischen Staaten wir Russland, Aserbaidschan, Katar oder Marokko aus. Diese nutzten „strategische Korruption, um in unzulässiger Weise Einfluss auszuüben und ihre Interessen durchzusetzen“.

Negativ-Beispiel Russland

Deutschland sei aufgrund seiner wirtschaftlichen und politischen Bedeutung neben den USA und den europäischen Institutionen eines der Hauptziele dieser Form der Korruption. Welche langfristigen Folgen diese Form der Einflussnahme durch staatliche Akteure haben kann, zeigt sich aus Sicht von Transparency International auch im Kontext des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine.

Der Verein, der sich dem Kampf gegen Korruption verschrieben hat, stellt mit Blick auf Deutschland fest: „Russland baute über Jahre mit Hilfe massiver finanzieller Mittel ein Einflussnetzwerk auf Bundes- und Landesebene auf.“ Beispiele dafür seien nicht zuletzt lukrative Posten für den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), oder auch die Finanzierung der landeseigenen „Stiftung Klima- und Umweltschutz MV“ sowie Desinformationskampagnen.

Ex-Kanzler Schröder zeigt, wie es nicht gehen sollte

Russland habe auf diesem Weg politische Entscheidungen, zum Beispiel in der Energiepolitik, beeinflusst und seine geostrategische Position gestärkt. Schröder war nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik unter anderem Vorsitzender des Gesellschafterausschusses bei der Nord Stream AG.

Später folgten Engagements als Präsident des Verwaltungsrats bei Nord Stream 2, als Aufsichtsrat beim russischen Ölkonzern Rosneft und als Aufsichtsrat beim britisch-russischen Ölkonzern TNK-BP, der mittlerweile zu Rosneft gehört.

Gazprom auch in Deutschland an Korruption beteiligt

Die Klimaschutzstiftung war Anfang 2021 vom Land Mecklenburg-Vorpommern gegründet worden, um den Klimaschutz zu fördern und zugleich die Fertigstellung der russisch-deutschen Gasleitung Nord Stream 2 aktiv zu unterstützen. Hauptfinanzierer der Stiftung war mit 20 Millionen Euro das Gazprom-Tochterunternehmen Nord Stream 2 AG, das Land stellte 200.000 Euro als Einlage bereit.

Transparency vergleicht international die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption im öffentlichen Sektor. In dem Ranking von 180 Staaten erreichte Deutschland im vergangenen Jahr Rang Neun, die Türkei 101. Am besten schnitten 2022 Dänemark, Finnland, Neuseeland und Norwegen ab.

Venezuela und Südsudan als Schlusslichter

Ausgewertet werden für den Index Daten von zwölf unabhängigen Institutionen, die sich auf die Analyse von Regierungsführung und Wirtschaftsklima spezialisiert haben. Steuerbetrug, Geldwäsche oder illegale Finanzströme im privaten Sektor werden nicht erfasst.

Sedat Peker: „Zwei Monate vor den Wahlen lege ich los“

Zu den Quellen, auf die sich der Index stützt, gehören unter anderem Untersuchungen der Bertelsmann Stiftung, der Afrikanischen Entwicklungsbank und des Weltwirtschaftsforums. Auf den untersten Plätzen des Index liegen stets Kriegs- und Konfliktregionen, deren staatliche Institutionen zerfallen sind. Das Schlusslicht bildete im vergangenen Jahr Somalia. Unter den letzten Zehn waren unter anderem Syrien, der Jemen, Libyen, Venezuela und der Südsudan.

dpa/dtj

Continue Reading