Flüchtende versuchen sich auf ihr umgestürztes Holzboot im Mittelmeer zu retten. Foto: Francisco Seco/AP/dpa

Mehr als 5.600 Migrantinnen und Migranten sind seit Anfang 2021 auf der Flucht von Nordafrika nach Europa und auf Fluchtrouten innerhalb Europas ums Leben gekommen. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen.

Die Zahl der Todesfälle sei sowohl auf den Fluchtrouten über das Mittelmeer als auch über Land im Vergleich zu den entsprechenden Vorjahreszeiträumen gestiegen. Von Anfang 2021 bis September 2022 registrierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) 5.684 Todesfälle. Seit 2014 seien mehr als 29.000 Menschen auf diesen Routen umgekommen.

Bei einem Großteil, 17.000, hätte nicht einmal das Heimatland festgestellt werden können. Unzählige Familien seien bis heute im Ungewissen, was mit ihren Verwandten passiert ist. Viele der Todesfälle hätten durch prompte Hilfeleistung vermieden werden können, schreibt die IOM.

58 Todesfälle an türkisch-griechischer Landgrenze

Die meisten der Identifizierten stammten aus Syrien, gefolgt von Marokkanern und Algeriern. Unter Berufung auf Überlebende berichtet die Organisation, dass mindestens 252 Menschen umkamen, weil sie von Vertretern europäischer Behörden in sogenannten Pushbacks dahin zurückgedrängt worden seien, wo sie herkamen.

Auf der Route von Libyen über das Mittelmeer nach Europa seien 97 Menschen deshalb umgekommen, im östlichen Mittelmeer 70, an der türkisch-griechischen Landgrenze 58, im westlichen Mittelmeer 23 und an der Grenze zwischen Belarus und Polen vier.

Frontex verzeichnet deutlich mehr illegale Grenzübertritte

Die IOM, die die Zahlen seit 2014 in ihrem „Missing Migrants Project“ erhebt, betont, dass es schwierig sei, die Berichte von Überlebenden zu verifizieren. Sie geht davon aus, dass die wahren Zahlen deutlich höher liegen. Die Daten werden in Berlin gesammelt und ausgewertet.

dpa/dtj