Kabul: Ein Taliban-Kämpfer hält eine Fahne während einer Feier zum ersten Jahrestag des Abzugs der US-geführten Truppen aus Afghanistan vor der US-Botschaft. Ende August 2021 hatten die letzten US-Truppen Afghanistan verlassen. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Vertreter der afghanischen Opposition im Ausland wollen ihre Differenzen überwinden und den militant-islamistischen Taliban geeint gegenübertreten.

„Nur wenn wir gespalten sind, können die Taliban weiter an der Macht bleiben“, sagte Achmad Massud, Anführer der bewaffneten Nationalen Widerstandsfront (NRF), am Freitag in Wien. Er nahm in der österreichischen Hauptstadt an einer Oppositionskonferenz von Exil-Afghanen aus verschiedenen politischen Richtungen und Bevölkerungsgruppen teil.

Sein multi-ethnisches Land sei wegen innerer Spaltungen zusammengebrochen, die nicht zuletzt auch von den Taliban geschürt worden seien, sagte Massud, während seine Anhänger und Gegner aus der afghanischen Diaspora vor dem Gebäude demonstrierten.

Wenig Druckmittel gegen die Taliban

Das Ziel sei nun, Oppositionsgruppen zu einen und die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen, skizzierte Massud den Plan. Sollten sich die Taliban wie schon in der Vergangenheit nicht auf ernsthafte Gespräche einlassen, müsse von der Bevölkerung und der Staatengemeinschaft mehr Druck ausgeübt werden. Er verwies auf die tiefe wirtschaftliche und humanitäre Krise sowie auf die Unterdrückung von Frauen in Afghanistan ein Jahr nach der Machtübernahme der Taliban. Konkrete Strategien für einen Dialog mit den Machthabern nannte er nicht.

Massud ist der Sohn von Achmad Schah Massud, der als führende Figur des Taliban-Widerstands während der ersten Herrschaft der militanten Islamisten in den 90er Jahren galt. Anders als sein Vater konnte der Sohn bisher keine Gebiete von den Taliban befreien. Nach erneuten Kämpfen zwischen den Taliban und der NRF in der Provinz Pandschir meldeten diese Woche beide Seiten insgesamt mehr als 100 Tote.

dpa/dtj