Die Preisträger Margarete Bause (3.v.l.) und Steven Langnas (4.v.r.) im Kreise der Laudatoren und Organisatoren. Foto: IDIZEM e.V.

Zum achten Mal verlieh IDIZEM, ein von Hizmet-Engagierten gegründeter Dialogverein in München, die sogenannten Dialog-Preise. In diesem Jahr prämiert: das Engagement einer Politikerin und eines Rabbiners. 

Mit der deutschen Politikerin Margarete Bause und dem amerikanischen Rabbiner Steven Langnas bekamen zwei Personen des öffentlichen Lebens die diesjährigen Preise des Dialogvereins IDIZEM. Die Verleihung findet seit 2006 alle zwei Jahre im Münchner Künstlerhaus statt.

Den Preis des von Freiwilligendienstleistenden gegründeten Vereins erhalten Personen, die sich für interkulturellen und interreligiösen Dialog und Menschenrechte engagieren. Durch den Abend, an dem rund 150 hochkarätige Gäste aus Politik, Kunst, Bildung und Medien teilnahmen, führte die Münchner TV-Moderatorin Monika Eckert.

Bauses Kampf für Uiguren-Rechte ausgezeichnet

Margarete Bause, als Politikerin der Grünen und Abgeordnete auf Bundesebene bekannt für ihren Einsatz für Menschenrechte, setzte sich auch für die Rechte der uigurischen Minderheit in China ein. Ihren Dialog-Preis erhielt sie vom Lehrstuhlinhaber für Menschenrechte an der Universität Nürnberg-Erlangen Heiner Bielefeldt.

Bause setzt sich seit Jahren für die Rechte unterdrückter Völker auf der ganzen Welt ein. Das bescherte ihr in der Vergangenheit schon zahlreiche Auszeichnungen. So ist sie bereits Trägerin der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber und Gold sowie des Bayerischen Verdienstordens.

Rabbiner Langnas baut Brücken zwischen Juden und Muslimen

Neben Bause wurde auch der amerikanische Rabbiner Steven Langnas ausgezeichnet. Er arbeitet seit vielen Jahren in Israel und der Schweiz. Außerdem war er 13 Jahre lang Rabbiner der Münchner Synagoge, einer der größten Synagogen in Deutschland. Anschließend beteiligte er sich aktiv an der Initiative „Münchner Lehrhaus der Religionen“.

Langnas, der im Laufe seines Berufslebens durch seine Offenheit und Aufrichtigkeit gegenüber Angehörigen anderer Religionen auffiel, baut immer wieder Brücken zwischen Muslim:innen und Jüd:innen. Langnas bekam den Dialog-Preis von Andreas Renz, Leiter des Dialogs der katholischen Kirche von Bayvera, überreicht.

Bause und Langnas befinden sich damit in illustrer Gesellschaft. In der Vergangenheit erhielten schließlich Hochkaräter wie Alois Glück, Präsident des Bayerischen Bundestages, Christian Ude, Oberbürgermeister von München, die Schauspielerin Uschi Glas, die BMW Group und ProSieben TV die IDIZEM-Dialog-Preise.